oder

The Farewell (2019)

Drama über eine in verschiedene Länder verstreute chinesische Familie, die zusammenkommt, um die krebskranke Großmutter noch einmal zu sehen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die 30-jährige Billi (Awkwafina) lebt in den USA, ebenso wie ihre Eltern. Gerade wurde ihr Antrag auf ein Stipendium abgelehnt. Die junge Frau scheint im Leben gerade nicht recht voranzukommen. Da teilen ihr die Eltern mit, dass sie nach China fliegen, um Abschied von Großmutter Nai Nai (Zhao Shuzhen) zu nehmen. Nai Nai hat Lungenkrebs im Endstadium, aber sie soll nach dem Willen der Familie davon nichts erfahren. Billis Vater Haiyan (Tzi Ma), der Nai Nais Sohn ist, und Billis Mutter Lu Jian (Diana Lin) wollen die Tochter nicht mitnehmen, denn sie plädiert dafür, der Großmutter die Wahrheit zu sagen. Haiyan und sein in Japan lebender Bruder Haibin (Jiang Yongbo), der ebenfalls nach China kommt, haben sich einen Vorwand für den Besuch bei Nai Nai ausgedacht: Es ist die Hochzeit von Billis Cousin Hao Hao (Chen Han).

Billi beschließt, den Eltern nachzureisen. Die bei Nai Nai versammelte Familie staunt nicht schlecht, als sie aufkreuzt. Während die Eltern betreten dreinschauen, fällt Nai Nai ihrer geliebten Enkelin um den Hals. Die alte Frau freut sich riesig auf die Hochzeitsfeier, die sie selbst akribisch vorbereitet und zu der sie viele Leute einlädt. Sie versteht nicht, warum Billi eine so finstere Miene macht.

Bildergalerie zum Film

The Farewell - Zhao Shuzhen, Chan Han, Aoi MizuharaThe Farewell - Awkwafina, Tzi Ma, Diana Lin, Lu Hong,...XiangThe Farewell - Awkwafina, Tzi Ma, Diana Lin, Lu Hong,...XiangThe Farewell - Awkwafina, Tzi MaThe Farewell - Awkwafina, Zhao ShuzhenThe Farewell - Awkwafina


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Der Spielfilm der aus China stammenden amerikanischen Regisseurin und Drehbuchautorin Lulu Wang ("Die Kunst des Liebens") beginnt mit einer originellen Abwandlung der oft gelesenen Textzeile "basierend auf einer wahren Geschichte". Hier heißt es nämlich, das filmische Geschehen beruhe "auf einer wahren Lüge". Eine Familie will der in China lebenden, krebskranken Großmutter verheimlichen, wie es um sie steht, reist aber an, um sie nochmal zu sehen. Lulu Wang hat so einen Fall in ihrer eigenen Familie erlebt. Mit humorvollem Blick begleitet sie die junge Hauptfigur Billi bei ihrer konflikthaften Auseinandersetzung mit einer Großfamilie, die sie kaum kennt und mit einer chinesischen Kultur, die ihr ebenfalls ziemlich fremd vorkommt.

Die lebhafte, fröhliche Großmutter Nai Nai hält sich für kerngesund. Sie fiebert der Hochzeitsfeier entgegen, während der Rest der Familie eine gedämpftere Stimmung verbreitet. Es gibt einen in Japan wohnenden Zweig der Familie, den amerikanischen und noch einen chinesischen Teil, der von Nai Nais treusorgender Schwester abstammt. Bald treten aufgrund der verschiedenen kulturellen Prägungen Spannungen auf. Zugleich bekommt Billi von ihrer Mutter zu hören, dass man seine Gefühle nicht zur Schau tragen dürfe. Dabei hat sie der Verzicht auf die Großmutter bereits als Kind geschmerzt, als sie nach Amerika ziehen musste. Awkwafina spielt Billis nur mühsam gezähmte innere Revolte, ihre Haltung des Infragestellens hervorragend.

Billis fehlendes Verständnis für die chinesische Auffassung, dass die Familie der Kranken ihr Leid ersparen und es für sie tragen müsse, dürften viele Zuschauer teilen. Bis zum Schluss ist Billi nicht davon überzeugt, dass man die Großmutter belügen sollte, sie befragt sogar einen jungen Arzt und hört von ihm doch nur, dass sich die meisten chinesischen Familien ebenso verhalten würden.

Auf der Hochzeitsfeier wird dann getanzt, gesungen, geweint. Alle spüren die Wirkung des familiären Zusammenhalts, eine innere Belebung und Versöhnung. Diesen Prozess kennt man auch aus anderen Filmen, in denen eine Feier eine Familie wieder zusammenbringt. Hier werden dramatische oder rührselige Töne aber vermieden. Der Erzählstil wirkt nüchtern und zugleich leicht und locker. Billi erlebt alles ein wenig wie in Trance, als folge sie ungläubig einem schrägen Theaterspiel. Die Kamera zeigt die Familie in Zeitlupe, wie sie durch die Straßen geht, und man schaut ihr mit dem gleichen Staunen zu, das auch Billi empfinden muss.

Fazit: Soll man der eigenen Großmutter sagen, dass sie krebskrank ist und nicht mehr lange leben wird? Ja, denkt die in Amerika aufgewachsene Enkelin der Chinesin, bei der sich die Verwandten von nah und fern unter dem Vorwand einer Hochzeitsfeier versammeln. Nein, sagt der Rest der Familie. Die amerikanische Regisseurin Lulu Wang lässt in diesem realitätsnah nüchternen, aber auch humorvollen Drama gegensätzliche kulturelle Werte aufeinanderprallen und demonstriert dabei eindrucksvoll die Macht der Familie.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: The Farewell

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: China
Jahr: 2019
Genre: Drama
Länge: 100 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 19.12.2019
Regie: Lulu Wang
Darsteller: Shuzhen Zhao, Awkwafina, X Mayo
Verleih: DCM GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.