oder
Chichinette - Wie ich zufällig zur Spionin wurde
Chichinette - Wie ich zufällig zur Spionin wurde
© missingFilms

Zum Video: Chichinette - Wie ich zufällig zur Spionin wurde

Chichinette - Wie ich zufällig zur Spionin wurde (2019)

Chichinette

Deutscher Dokumentarfilm über eine auf den ersten Blick unscheinbare Frau, die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs eine entscheidende Rolle gespielt hat.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Marthe Cohn, 1920 als Marthe Hoffnung in Metz geboren, hat eine bewegte Vergangenheit, über die sie lange Zeit geschwiegen hat. Nach Kriegsausbruch flieht ihre Familie in den Süden, erst nach Poitiers, später nach Marseille. Ihr Verlobter wird von den Nazis erschossen, ihre Schwester nach Ausschwitz deportiert. Beide waren in der Résistance. Der tritt schließlich auch Marthe bei, allerdings eher zufällig. Nach der Befreiung von Paris 1944 meldet sie sich bei der französischen Armee für den Dienst als Krankenschwester. Ihre hervorragenden Deutschkenntnisse bringen ihr stattdessen einen Job als Spionin ein, für den sie nach Kriegsende mehrere Auszeichnungen erhält.

Ende der 1950er-Jahre siedelt Marthe mit ihrem Ehemann Major L. Cohn, den sie in Genf kennengelernt hat, in die USA über. Über ihre Vergangenheit schweigt sie jahrzehntelang. Selbst Major weiß nichts davon. Das ändert sich, als sie im Jahr 2000 mit der französischen "Medaille Militaire" ausgezeichnet wird. Seither reist sie für Vortragsreisen um die Welt und ist inzwischen eine der letzten Zeitzeuginnen des Zweiten Weltkriegs. Die Filmemacherin Nicola Hens hat Marthe Cohn bei ihren Vortragsreisen zwischen Januar 2016 und September 2017 mehrfach begleitet.

Bildergalerie zum Film

Chichinette - Wie ich zufällig zur Spionin wurdeChichinette - Wie ich zufällig zur Spionin wurdeChichinette - Wie ich zufällig zur Spionin wurdeChichinette - Wie ich zufällig zur Spionin wurde



FilmkritikKritik anzeigen

Rumzusitzen und auf den Tod zu warten, sei eine schreckliche Sache, sagt Marthe Cohn in Nicola Hens' Dokumentarfilm einmal. Das kommt ihr auch gar nicht in den Sinn. Im April 2020 feierte Cohn ihren 100. Geburtstag. Als Hens sie mit der Kamera begleitet, ist sie 95, 96 und 97 Jahre jung – und permanent auf Achse. Die Filmemacherin tourt mit Cohn für deren Vortragsreisen durch die USA und [...mehr]

FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollMarthe Cohn gehört zu den letzten noch lebenden Zeitzeugen von Holocaust und Nazi-Diktatur. Unermüdlich reist sie durch die Welt und gibt Erfahrungen und Erlebnisse weiter an nachfolgende Generationen. Nicola Alice Hens begleitet Marthe Cohn mit [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2019
Genre: Dokumentation
Länge: 86 Minuten
Kinostart/Streaming: 17.09.2020
Regie: Nicola Hens
Darsteller: Major Cohn, Marthe Cohn
Verleih: missingFilms

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.