VG-Wort

oder
Zum Video: Paris Calligrammes

Paris Calligrammes (2019)

Dokumentarfilm von Ulrike Ottinger über ihre Erinnerungen an die Stadt Paris in den 1960er Jahren.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die spätere Filmemacherin Ulrike Ottinger ging als 20-Jährige 1962 aus Konstanz fort, um in Paris Künstlerin zu werden. Sie blieb bis 1969. In Paris besuchte sie oft die antiquarische Buchhandlung "Calligrammes", die der deutsch-jüdische Emigrant Fritz Picard betrieb. Hier trafen sich Exilanten, die vor den Nazis geflohen waren, Intellektuelle und Künstler verschiedener Generationen. Ottinger kam mit dem Dadaismus und anderen Kunstrichtungen in Verbindung und ließ sich von Picards Liebe zu schönen Büchern anstecken.

Im Atelier von Johnny Friedlaender lernte sie Radiertechniken. Sie begann, Bilder im Stil von Comicstrips zu malen, einer zur Pop Art zählenden Richtung der bildenden Kunst. Sie erinnert sich, wie ihre Freunde über den Algerienkrieg debattierten, und auch daran, dass die Polizei einmal hunderte Demonstranten tötete, die für ein freies Algerien und bessere Lebensbedingungen der in Paris in Armut lebenden Algerier auf die Straße gingen.

Ottinger befasste sich mit dem Erbe des Kolonialismus und den Pariser Ethnologen. Sie erinnert sich auch an die Jazzkeller und an die Cinémathèque française, wo sie unter anderem die Filme der deutschen Expressionisten kennenlernte. Am Schluss ihres Rückblicks steht die Studentenrevolte vom Mai 1968 mit ihren Straßenkämpfen.


FilmkritikKritik anzeigen

Ähnlich wie in einem Kalligramm oder Figurengedicht, das Texte in eine bildhafte Form bringt, erinnert sich die Filmemacherin und bildende Künstlerin Ulrike Ottinger an ihre Jahre in Paris. Aus einem Abstand von 50 Jahren blickt sie in ihrer Voice-Over-Erzählung zurück, verknüpft private Anekdoten und lebendig gebliebene Eindrücke mit den großen Themen, die in den 1960er Jahren die Gespräche der [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2019
Genre: Dokumentation
Länge: 95 Minuten
Kinostart/Streaming: 11.06.2020
Regie: Ulrike Ottinger
Verleih: Real Fiction

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.