oder

Into the Beat - Dein Herz tanzt (2020)

Deutscher Tanzfilm über eine jugendliche Balletttänzerin, die ihre Leidenschaft für Streetdance entdeckt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.9 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 23 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die Teenagerin Katya (Alexandra Pfeifer) lebt mit ihrem jüngeren Bruder und ihrem Vater Victor (Trystan Pütter), der ein großer Ballettstar ist, in Hamburg. Ihre verstorbene Mutter war auch Balletttänzerin. Katya führt die Familientradition fort, geht auf die Ballettschule und trainiert gerade für ein Vortanzen um ein Stipendium für die New York Ballet Academy. Eines Tages begegnet Katya auf der Straße einer Gruppe junger Streetdancer. Sie wird eingeladen in ihr Quartier, wo fleißig geprobt wird.

Katya ist wie elektrisiert von der Energie und dem freien Stil der Hip-Hop-Tanzgruppen. Besonders interessiert sie auch der stille Marlon (Yalany Marschner), der allein übt. Katya beginnt, mit ihm zu proben und beide kommen sich emotional näher. Eine Weile geht sie sowohl zum harten Balletttraining, als danach heimlich auch zum Streetdance. Victors Karriere endet abrupt, als er bei einer Bühnenshow aus großer Höhe in die Tiefe stürzt. Umso mehr hat Katya Angst, ihm zu sagen, dass sie das Ballett aufgeben will und mit Marlon eine Streetdance-Nummer für ein Vortanzen einübt. Wird sie aus Rücksicht auf den Vater am Ende gar Marlon, der keine Familie hat und fest auf sie zählt, im Stich lassen?

Bildergalerie zum Film

Into the Beat - Dein Herz tanztInto the Beat - Dein Herz tanztInto the Beat - Dein Herz tanztInto the Beat - Dein Herz tanztInto the Beat - Dein Herz tanztInto the Beat - Dein Herz tanzt


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Der für ein jugendliches Publikum konzipierte, romantische Tanzfilm von Regisseur Stefan Westerwelle ("Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums") dreht sich um eine Ballettschülerin, die für den Streetdance und einen jungen Künstler in dieser Disziplin entflammt. Wem eine solche Handlung nicht ganz unbekannt vorkommt, denkt wohl an die Filme der "Step Up"- und "StreetDance"-Reihen, deren Anfänge auch schon mindestens zehn Jahre zurückliegen.

Umso erstaunlicher ist es, dass "Into the Beat" im Rahmen der Initiative "Der besondere Kinderfilm" entwickelt wurde. Dort werden Stoffe gefördert, die nicht auf einer Marke oder Buchvorlage basieren. Hier zeigt sich aber, dass eine solche Vorgabe auch nicht in jedem Fall originellere Inhalte garantiert. Und gerade Teenager spüren sehr genau, ob eine Geschichte über Leute ihres Alters stimmig wirkt oder bloß Klischees wiederkäut.

Wiederholt fällt die hastige Machart auf, die lieber zu dick als zu dünn aufträgt. Typisch dafür sind die immer im Duett auftretenden Streetdancer Pepper (Dennis Kyere) und Jo (Julius Nitschkoff), die mit den Dialogen, die sie sich wie Bälle zupassen müssen, überdreht wie Clowns wirken. Von anderem Kaliber ist die wunderbare Helen Schneider als Frau Rosebloom, die strenge Ballettlehrerin. Auch wenn sie meistens nur ernst dreinblickt und kerzengerade dasteht, strahlt sie Charisma aus.

Die Hauptfigur Katya - eine Weiße russischer Abstammung - und der Schwarze Marlon ergeben ein hübsches Pärchen, aber als Minderjährige – sie braucht die Einwilligung ihres Vaters zum Vortanzen, er wohnt in einem Heim – gehen ihre Darsteller nicht mehr unbedingt durch. Teenager sind vor der Kamera überhaupt nicht so häufig zu sehen, denn wenn die anderen Streetdancer mit Gruppenaktionen loslegen, sieht man unter ihnen doch schon etwas ältere Semester. Sie gehören zur renommierten Tanzgruppe "Flying Steps".

In einer Szene, in der in der Hamburger S-Bahn wild und akrobatisch getanzt wird, geben verschiedene Leute nicht viel mehr als je eine Pose oder einen wie eine Trumpfkarte ausgespielten Sprung zum Besten. Während man noch grübelt, ob das jetzt großartig war, hört man den Zuspruch der Filmkomparsen. Selbst die merkwürdige Idee, einen kraftvoll-aggressiven Streetdance von Marlon und Katya ohne Originalton, aber mit einem darübergelegten süßlichen Popsong zu präsentieren, kommt später im Film noch unter.

Fazit: Kann ein Film über den Gegensatz von klassischem Ballett und Streetdance, verkörpert durch ein zunächst braves Mädchen und einen elternlosen Jungen, heute noch ein jugendliches Publikum begeistern? Das im mal schicken, mal rauen Hamburg angesiedelte Coming-of-Age-Tanzdrama von Regisseur Stefan Westerwelle versucht es, aber die beeilt und klischeehaft wirkende Inszenierung lässt wenig Begeisterung aufkommen. Die Tanzszenen entfalten kaum mitreißende Kraft und werden auch schon mal mit unpassender Musik garniert, die Charaktere weisen zu wenig Impulsivität und Verletzlichkeit auf, um als Teenager glaubhaft zu sein.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollAbseits der Aufmerksamkeit von Feuilleton und Filmkritik haben sich auf ein jugendliches Publikum zugeschnittene Tanzfilme wie STEP UP und STREET DANCE in den letzten Jahrzehnten große Fan-Gemeinden erobert. Mit INTO THE BEAT ? DEIN HERZ TANZT [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Into the Beat - Dein Herz tanzt

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2020
Genre: Tanzfilm
FSK: 0
Kinostart: 16.07.2020
Regie: Stefan Westerwelle
Darsteller: Alexandra Pfeifer, Yalany Marschner, Ina Geraldine Guy
Verleih: Central Film, Wild Bunch

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Unhinged - Außer Kontrolle
News




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.