oder
Demon Slayer: Kimetsu No Yaiba - The Movie: Mugen Train
Demon Slayer: Kimetsu No Yaiba - The Movie: Mugen Train
© 24 Bilder © Peppermint-Anime

Kritik: Demon Slayer: Kimetsu No Yaiba - The Movie: Mugen Train (2020)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

"Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba – The Movie: Mugen Train" von Haruo Sotozaki brach in Japan während der COVID-19-Pandemie sämtliche Kassenrekorde und avancierte dort zum größten Box-Office-Hit aller Zeiten. Das Werk basiert auf der 2016 gestarteten Manga-Reihe "Demon Slayer" von Koyoharu Gotōge, die seit April 2020 auch in deutscher Fassung erscheint und 2019 als Anime-Serie adaptiert wurde. Der Film knüpft an die Ereignisse der ersten, 26 Episoden umfassenden Serienstaffel an und bereitet die zweite Staffel vor. Er richtet sich somit in erster Linie an Fans, die mit der komplex entworfenen Welt und deren Regeln bereits vertraut sind. Dennoch bietet er auch allen anderen einen aufwendig gemachten Mix aus finsterer Fantasy, rasanter Action, wuchtigem Coming-of-Age-Drama und sympathischer Situationskomik.

In "Mugen Train" setzt sich das Abenteuer des jungen Tanjirō Kamado fort, der zu einem Dämonenjäger geworden ist, nachdem es zur Ermordung seiner Familie durch Dämonen kam und sich seine kleine Schwester Nezuko in eine Dämonin verwandelt hat. Flankiert wird Tanjirō von dem unzähmbaren Inosuke Hashibira, der unter Ebern aufwuchs und stets eine Maske trägt, sowie vom furchtsamen Zenitsu Agatsuma, der seine Kräfte im Trance-Zustand entfalten kann. Hilfe kommt überdies von Kyōjurō Rengoku, der "Säule der Flammen" – einem zuweilen seltsamen, aber tapferen Schwertkämpfer. Die Dynamik zwischen den Figuren sorgt für gute Unterhaltung.

Dies ist auch dem herrlich monologisierenden Schurken Enmu zu verdanken, der mit dem titelgebenden Zug verschmilzt und einen teuflischen Plan verfolgt. Dadurch dass Enmu seine potenziellen Opfer ins Reich der Träume schickt, hat der Film neben dem durch die Nacht rauschenden Transportmittel zahlreiche weitere Schauplätze zu bieten, etwa einen verschneiten Wald und eine Liebesidylle. Die Traumsequenzen dienen außerdem dazu, die Vergangenheit, Hintergründe, Ängste und Wünsche der Figuren zu beleuchten. So wartet "Mugen Train" nicht nur in den dynamisch gestalteten Kämpfen mit etlichen originellen Ideen auf.

Fazit: Eine tempo- und einfallsreiche Mischung aus Dramatik, Witz und wilder Düsternis, die mit ihren einnehmenden Figuren punkten kann.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.