oder
Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom
Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom
© Leonine Distribution

Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom (2021)

Penguin Bloom

Familiendrama nach Tatsachen: Eine Frau leidet nach einem Unfall unter Depressionen – und überwindet diese dank eines ungewöhnlichen Hausgastes.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die australische Krankenschwester Sam Bloom (Naomi Watts) lebt mit ihrem Ehemann, dem Fotografen Cameron (Andrew Lincoln), und den gemeinsamen drei Söhnen Noah (Griffin Murray-Johnston), Rueben (Felix Cameron) und Oli (Abe Clifford-Barr) in einem Haus in Strandnähe. Als sie im Familienurlaub in Thailand sechs Meter in die Tiefe stürzt, überlebt sie den Unfall mit schweren Kopf- und Rückenverletzungen und ist fortan querschnittgelähmt.

Immer mehr isoliert sich Sam von ihrem Mann und den Kindern. Als Noah am Strand ein Vogeljunges findet, nimmt er die flugunfähige Elster mit nach Hause und tauft sie "Penguin". Sam zeigt sich zunächst sehr ablehnend, baut dann jedoch eine enge Bindung zu dem Tier auf.

Bildergalerie zum Film

Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin BloomBeflügelt - Ein Vogel namens Penguin BloomBeflügelt - Ein Vogel namens Penguin BloomBeflügelt - Ein Vogel namens Penguin BloomBeflügelt - Ein Vogel namens Penguin BloomBeflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Der Plot von "Beflügelt – Ein Vogel namens Penguin Bloom" klingt nach allzu kuscheliger Hollywood-Fiktion, beruht aber auf einer wahren Geschichte. Das Drehbuch von Shaun Grant und Harry Cripps basiert auf dem autobiografischen Bestseller "Penguin Bloom – Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete" von Cameron Bloom. In dem Bild- und Textband, den der Fotograf 2016 zusammen mit dem australischen Autor Bradley Trevor Greive veröffentlichte, wird dokumentiert, wie die Familie Bloom eine aus dem Nest gefallene Elster bei sich aufnahm – und wie die nach einem Unfall querschnittgelähmte Ehefrau und dreifache Mutter Sam eine Beziehung zu dem verletzten Tier entwickelte. Der bisher hauptsächlich im Serien-Bereich tätige Regisseur Glendyn Ivin hat daraus einen überwiegend konventionellen, doch fraglos einnehmenden Film gemacht.

Zunächst einmal überzeugt "Beflügelt" als Drama über eine Frau, deren Alltag sich nach einem schweren Sturz völlig verändert. Die wandlungsfähige Naomi Watts ("Mulholland Drive") vermittelt glaubhaft, wie Sam nach ihrem Unfall gegen die Depression anzukämpfen versucht. Auch der Konflikt zwischen Sam und dem 10-jährigen Sohn Noah, der sich schuldig fühlt, wird sensibel behandelt. Die Interaktion mit dem Vogel hat in Kombination mit der teilweise sehr präsenten Musik und den malerischen Bildern vom australischen Strand ein recht hohes Kitschpotenzial; dennoch driftet das Ganze nie ins allzu Übertriebene ab.

Das ist nicht zuletzt dem Ensemble zu verdanken. Neben Watts liefern auch Andrew Lincoln ("The Walking Dead") als Ehemann, Jacki Weaver ("Silver Linings") als Sams Mutter und insbesondere der junge Griffin Murray-Johnston in seinem Leinwanddebüt tolle Leistungen.

Fazit: Ein nicht ganz kitschfreies, aber dennoch sympathisches und durchweg gut gespieltes Familiendrama nach wahrer Begebenheit.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Australien, USA
Jahr: 2021
Genre: Drama
Länge: 95 Minuten
Kinostart: 19.08.2021
Regie: Glendyn Ivin
Darsteller: Naomi Watts, Andrew Lincoln, Jacki Weaver
Verleih: Leonine Distribution

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Paw Patrol: Der Kinofilm
News
Deutsche Filmstarts: Kinder gehen auf "Paw Patrol"
Carey Mulligan hält, was sie verspricht




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.