oder
Zum Video: Waren einmal Revoluzzer

Waren einmal Revoluzzer (2021)

Wohlverdiente Wohlstandssorgen: österreichische Tragikomödie über zwei befreundete Paare, die einem dritten Paar aus der Patsche helfen wollen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Helene (Julia Jentsch) wird 40 und ist frustriert. Nicht des Alters, ihres liebevollen Ehemanns Jakob (Manuel Rubey) oder ihrer zwei Töchter wegen. Auch finanziell muss sie sich nicht sorgen. Sie hat eine schicke Altbauwohnung und ein Wochenendhaus im Grünen und kann es Jakob ermöglichen, seinen Traum vom Musikerdasein zu verfolgen. Doch ihren Beruf als Richterin hat sie sich irgendwie anders vorgestellt. Statt Menschen zu helfen, schlichtet sie lediglich belanglose Streitereien unter Nachbarn. Als ihr Ex-Freund Pavel (Tambet Tuisk) in der Klemme steckt, ergibt sich unverhofft die Gelegenheit, endlich etwas Bedeutsames zu tun.

Mithilfe ihres guten und langjährigen Freunds Volker (Marcel Mohab), der auf Geschäftsreise in Moskau ist, holt sie Pavel aus Russland nach Österreich. Der kommt allerdings nicht wie angekündigt allein, sondern bringt seine Frau Eugenia (Lena Tronina) und den gemeinsamen Sohn mit. Eugenia wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Und auf einmal ist nicht nur die Wohnung voller als erwartet, sondern auch die Motivation verflogen. Gestresst und genervt schiebt Helene ihre Gäste zu Volker und dessen Freundin Tina (Aenne Schwarz) ab, bevor Volker sie aufs Land in Helenes Wochenendhaus verfrachtet, in dem Jakob gerade an seinem neuen Album arbeitet. Das Chaos ist perfekt.

Bildergalerie zum Film

Waren einmal RevoluzzerWaren einmal RevoluzzerWaren einmal RevoluzzerWaren einmal RevoluzzerWaren einmal RevoluzzerWaren einmal Revoluzzer


FilmkritikKritik anzeigen

Johanna Moders Langfilmdebüt "High Performance – Mandarinen lügen nicht" (2014) handelte von zwei ungleichen Brüdern und deren Lebensentwürfen. Es ging um die Sinnsuche in einer Hochleistungsgesellschaft, um das Wechselspiel zwischen individueller Freiheit und finanzieller Anhängigkeit und um die Inszenierungen, die damit einhergehen. Denn jeder Lebensentwurf ist auch immer eine [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Österreich
Jahr: 2021
Genre: Komödie
Länge: 104 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 09.09.2021
Regie: Johanna Moder
Darsteller: Johann Bednar als Gartenbesitzer, Josef Hader als Volkers Vater, Julia Jentsch als Helene
Verleih: JIP Film und Verleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.