oder

The Virtuoso (2021)

Um eine offene Rechnung zu begleichen, erhält ein Auftragskiller von seinem Boss einen brisanten Auftrag für einen Mord. Das Ziel ist ebenfalls ein Auftragskiller. Thriller mit Anthony Hopkins.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Ein einsamer Fremder (Anson Mount), professionell, abgeklärt, mit Nerven aus Stahl, muss sein neuestes Opfer finden und töten, um eine alte Schuld zu begleichen. Der Auftrag kommt von seinem mysteriösen Boss und Mentor (Anthony Hopkins), der in dem Ziel des Anschlags eine Gefahr sieht. Das Makabre: Es handelt sich dabei ebenfalls um einen Auftragskiller. Der Fremde, der nur als der "Virtuose" bekannt ist, erhält für seinen Auftrag aber lediglich spärliche Infos. In einer ranzigen Bar einer abgelegenen Ortschaft soll das Opfer irgendwann nachmittags eintreffen. Kann der Virtuose den Auftrag erfüllen?

Bildergalerie zum Film

The VirtuosoThe VirtuosoThe VirtuosoThe VirtuosoThe VirtuosoThe Virtuoso


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Der Neo-Noir-Crime-Thriller "The Virtuoso" stammt von Nick Stagliano, der bisher vor allem mit B-Movies und Direct-to-DVD-Produktionen auf sich aufmerksam gemacht hat ("Home of Angels"). Umso beachtlicher, dass er für seinen ersten Film seit 2011 mit Anthony Hopkins einen der profiliertesten Charakter-Darsteller der Welt gewinnen konnte. Es liegt nicht an dem charismatischen Anson Mount, das der Funke in "The Virtuoso" nicht so recht überspringen will.

Der 48-jährige liefert als schweigsamer, von einem früheren Job traumatisierter Einzelgänger und Profi-Killer eine solide Leistung ab. Auch der abgeschiedene Schauplatz mitten im Nirgendwo versprüht einen gewissen Charme. Das Problem des Films ist sein schwaches, unausgereiftes Drehbuch. Es sorgt dafür, dass man für keine der Figuren auch nur im Ansatz so etwas wie Empathie oder Sympathie empfindet. Auch nicht für den titelgebenden Virtuoso. Als Zuschauer erfährt man nichts über seine Biographie, Hintergründe oder Motivationen.

Dasselbe Schicksal ereilt auch die anderen Charaktere, von denen alle zur angekündigten Zeit im Restaurant auftauchen. Praktisch könnte jeder von ihnen das Opfer bzw. die Zielperson sein. Darunter ein geheimnisvoller Eigenbrötler, ein Kleinganove und seine Freundin und auch der örtliche Sheriff (gewohnt unheilvoll: David Morse).

So etwas wie Action oder Suspense lässt "The Virtuoso" darüber hinaus vermissen, zumal sich die Auflösung bereits im ersten Drittel ankündigt und am Ende dementsprechend wenig überraschend daherkommt. Die größte Enttäuschung aber ist, und dabei handelt es sich letztlich um nichts anderes als Etikettenschwindel, dass man hier großspurig mit Anthony Hopkins als zweitem Hauptdarsteller wirbt – dieser aber so selten auftritt und wenig Screentime sowie zur Handlung beizutragen hat, dass die Bezeichnung Gastauftritt fast besser geeignet wäre.

Fazit: Stümperhaft inszenierter und allzu trocken erzählter, spannungsarmer Thriller, dessen ausdrucksstarker Hauptdarsteller allein nicht reicht um den Film vor dem Totalausfall zu bewahren.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: The Virtuoso

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2021
Genre: Thriller
Länge: 110 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 26.08.2021
Regie: Nick Stagliano
Darsteller: Anson Mount als The Virtuoso, Abbie Cornish als The Waitress, Anthony Hopkins als The Mentor
Verleih: Kinostar

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.