oder

Außer Atem (1959)

À bout de souffle

Wiederaufgeführter Filmklassiker: Ein Mann auf der Flucht verliebt sich in eine US-Studentin in Paris.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Gauner Michel (Jean-Paul Belmondo) ist in einem gestohlenen Wagen von Marseille nach Paris unterwegs. Bei einer Verkehrskontrolle erschießt er einen Polizisten und flieht. In der französischen Hauptstadt angekommen, versucht er, möglichst schnell an Geld heranzukommen; überdies wechselt er immer wieder die gestohlenen Wagen. Michel hofft, mit der US-amerikanischen Studentin Patricia (Jean Seberg), die als freie Autorin für die "New York Herald Tribune" tätig ist, nach Rom flüchten zu können. Die beiden verbringen eine kurze, romantische Zeit miteinander – doch die Polizei ist Michel stets dicht auf den Fersen.

Bildergalerie zum Film

Jean-Luc Godard: Außer AtemJean-Luc Godard: Außer AtemJean-Luc Godard: Außer AtemJean-Luc Godard: Außer AtemJean-Luc Godard: Außer AtemJean-Luc Godard: Außer Atem


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Mit dem 1960 uraufgeführten "Außer Atem" schuf der damals noch nicht einmal 30-jährige Franzose Jean-Luc Godard ein Schwarz-Weiß-Meisterstück der Nouvelle Vague, das die Kinematografie nachhaltig prägen sollte. Vieles, was Godard hier als Experiment wagte, zählt inzwischen zum Standardrepertoire des Indie-, teilweise gar des Mainstream-Kinos. So setzte der Filmemacher etwa auf Improvisation, drehte im Freien, auf den Pariser Straßen und in Cafés, bei natürlichem Licht und nutzte mit seinem Kameramann Raoul Coutard eine bewusst verwackelte, sehr agile Handkamera. Die Technik des jump cut, bei welcher es bewusst zu Brüchen in der Montage der Bilder kommt, trug ebenfalls dazu bei, sich von den Illusionen und dem artifiziellen Stil der klassischen Hollywood-Studiowelt zu entfernen.

"À bout de souffle" – so der Originaltitel – huldigt der Traumfabrik und deren Ikonen einerseits, indem der kriminelle Protagonist Michel seinem großen Vorbild Humphrey Bogart unentwegt nacheifert und dessen aus diversen Gangsterfilmen bekannte Gesten und Posen imitiert. Andererseits ironisiert Godard das Zitierte, da das Künstliche dieser Art des Kinos und dieser vermeintlichen Coolness deutlich vermittelt wird. Im Gegensatz zu Bogarts Anti-Helden wird Michel scheitern; Godards Werk ist pessimistisch und dennoch wunderschön. Es lassen sich zahlreiche ikonische Szenen finden, denen es gelingt, die Energie von Paris einzufangen und eine wilde Romantik zu veranschaulichen.

Jean-Paul Belmondo als Gauner und Jean Seberg als Studentin mit Vorliebe für das Œuvre des Schriftstellers William Faulkner haben eine knisternde Chemie miteinander und gingen mit ihrem intensiven Zusammenspiel völlig zu Recht in die Filmgeschichte ein.

Fazit: Ein unkaputtbarer, stilprägender Klassiker mit einnehmenden Schauplätzen und einem großartigen Schauspiel-Duo. Immer wieder sehenswert!




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Jean-Luc Godard: Außer Atem

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 1959
Genre: Drama
Länge: 88 Minuten
FSK: 18
Kinostart: 29.10.2020
Regie: Jean-Luc Godard
Darsteller: Jean Seberg als Patricia Franchini, Jean-Paul Belmondo als Michel Poiccard / Laszlo Kovacs, Daniel Boulanger als Polizei-Inspektor Vital
Verleih: Studiocanal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.