oder

Rosanna's letzter Wille (1997)

Rosanna's Grave

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Vorsichtig balanciert ein Seiltänzer durch die Lüfte und streut Rosenblätter in ein offenes Grab. Auf dem Friedhof des kleinen Ortes Trivento stehen um den Kollegen trauernde Zirkusartisten - und ein um die Grabstelle trauernder Marcello Beatto.

Zurück im Dorf eröffnet Pater Bramilla dem entsetzten Marcello, daß sich Capestro weigert, sein Land für die Erweiterung des Friedhofs zu verkaufen.
Nur noch drei Gräber sind frei - und genau das ist der Grund für Marcellos Sorge: Rosanna (Mercedes Ruehl), Marcellos Frau, ist scheinbar unheilbar krank. Ihr letzter Wunsch ist ein Grab neben ihrer Tochter auf dem Friedhof von Trivento.

Marcello setzt alles daran, Rosannas letzten Willen zu erfüllen. Er ist keiner, der schnell aufgibt. Marcello faßt einen Plan: Er wird die Sterbenden am Leben halten und die Lebenden vor dem Sterben schützen. Unzählige Aufgaben kommen
auf ihn zu: Krankenbesuche, Blutspenden, Verkehrskontrollen... Für seine Trattoria hat er kaum mehr Zeit - nur den Gästen schnippt er die schädliche Zigarrette aus dem Mundwinkel und rationiert Ihnen ihren Vino.

Glücklicherweise hilft ihm Rosannas jüngere Schwester, Cecilia, wenn auch unwillig, denn eigentlich kann sie Marcello nicht besonders leiden. Rosanna hat ganz andere Pläne mit ihren Lieben - sogar über ihren Tod hinaus: Marcello und Cecilia sollen auch nach Rosannas Ableben glücklich sein. Was liegt also näher, als deren Schicksale vorteilhaft zu verbinden? Doch die beiden wollen nichts
davon wissen.

Cecilia hat einen anderen, wesentlich glühenderen Verehrer: Antonio, Capestros Neffen, der als frischgebackener Rechtsanwalt ins Dorf seiner Kindheit zurückkehrt. Als Marcello den reichen Capestro nicht zum Verkauf, überreden kann, wittert er in Antonio eine Chance: Beim Tète-à-tète in der Trattoria mit Kerzenlicht und bester Pasta soll Cecilia den verliebten Antonio für ihre Sache gewinnen. Doch Marcellos Übereifer bringt den Plan - und den Abend - zu einem frühen Ende.

Dann taucht auch noch der Bankier Rossi in der Trattoria auf, um seinen Kummer runterzuspülen. Marcello, um Rossis Weiterleben besorgt, führt den Betrunkenen nach Hause und erfährt den Grund für Rossis Qualen: Der Mafioso Iaccoponi hat seine Rückkehr angekündigt und beansprucht sein Vermögen, das Rossi seit zwanzig Jahren für ihn verwaltete. Doch Rossi, der als bescheidener Witwer galt, führte jahrelang ein Doppelleben und investierte einen Großteil des Vermögens in seine unwiderstehliche Geliebte Francesca.

Marcellos Rat, sich aus dem Staub zu machen, setzt Rossi auf der Stelle in die Tat um und springt aus dem fahrenden Auto. Er stirbt in Marcellos Armen - nicht ohne sich eine Beerdigung neben seiner Frau zu wünschen.

Um - vorerst - eine kostbare Grabstelle zu sparen, lagert Marcello den toten Rossi in der Tiefkühltruhe zwischen und beginnt mit der Suche nach dem restlichen Geld, um Capestros Land zu kaufen. Die Zeit drängt, denn zwischenzeitlich verstirbt ein greiser Dorfbewohner, und Iaccoponi jagt sich auch noch eine Kugel in den Kopf, als er erfährt, daß Rossi sein Geld verschleudert hat. Nun hat Marcello zwei Leichen am Hals, eine Menge Geld, und
Capestro will noch immer kein Land verkaufen...

Als Rosanna den Grund für Marcellos zunehmend merkwürdiges Verhalten entdeckt, macht sie sich selbst auf, den widerspenstigen Capestro zu überreden - doch ohne Erfolg: Dem verbitterten Mann geht es nicht um Geld. Er will Rosanna nicht vergeben, daß sie ihn und seinen Reichtum einst Marcellos wegen zurückwies.
Nur wenn Rosanna vor ihm diesen Entschluß bereut, will er nachgeben. Doch die glücklichen Jahre mit Marcello wird Rosanna nie bereuen...



Filmkritik

Sie kennen Victor, den Cleaning Man aus "Nikita" oder "Leon, der Profi" im Killergeschäft? Genau: Jean Reno legte nach seinen Tauchgängen "Im Rausch der Tiefe" einige knallharte Rollen hin. Jetzt hatten die Macher von "Rosanna's
letzter Wille" die fantastische Idee, den Spieß umzudrehen: Um seiner geliebten Rosanna ihren letzten Wunsch zu erfüllen, spielt Marcello einen nervtötenden Lebensretter im kleinen italienischen Ort Trivento. Die schwerkranke Rosanna möchte unbedingt auf dem alten Dorffriedhof begraben werden. Doch da gibt es nur noch drei Plätze und der alte Griesgram Capresto weigert sich hartherzig sein angrenzendes Grundstück zu verkaufen. So regelt Marcello den Stoßverkehr nach dem Kirchgang, betreut Todkranke und verlängert künstlich die Laufzeit von
Herz-Lungen-Maschinen.

Nachdem anfangs die Geschichte zu einfach und offensichtlich erscheint,gewinnt sie doch mit einer alten, unbeglichenen Geschichte an Tiefe: Vor vielen Jahren siegte Marcello bei einem Radrennen, weil jemand anderes stürzte... Immerhin kommen noch ein Mafiaboß, eine dümmliche Geliebte, eine unerwünschte Leiche und
eine praktische Gefriertruhe ins Spiel. "Rosanna's letzter Wille" enthält eine Menge Slapstick, originelle Typen und etwas makabere Würze. Ach ja, selbstverständlich auch viiiiiel Romantik!

Irgendwie überbrachte "Der Postmann" wohl die Rezeptur für den erfolgreichen "italian touch". (Nur schade, daß all die Italiener so erbärmlich deutsch radebrechen!) Jean Reno ist nicht der geborene Komiker, aber er machte seine Sache ganz gut. Die Geschichte entwickelte Saul Turteltaub: Diesem
ersten Kinostoff stehen über 1500 (!) Episoden für über 30 Fernsehserien gegenüber - aber keine Bange: So schlimm ist "Rosanna's letzter Wille" nun wirklich nicht.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 1997
Genre: Drama
FSK: 6
Kinostart: 08.05.1997
Regie: Paul Wieland
Darsteller: Mercedes Ruehl, Jean Reno, Polly Walker
Verleih: Tobis Film



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.