VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Ego außer Kontrolle geraten?

Schauspieler Robert Conrad nöhlt über Regisseur Barry Sonnenfeld

Robert Conrad, Darsteller der 60er Jahre TV-Serie, auf der Regisseur Barry Sonnenfelds Film basiert, ist nach eigenen Aussagen "enttäuscht" von dem Remake

Amerikanische Kritiker nannten "Wild Wild West" schon "den ersten Flop des Sommers" - und das, obwohl der Film an seinem Startwochenende 37 Mio. Dollar einspielte und damit auf Platz eins der Charts landete.

Auch Robert Conrad, Darsteller der 60er Jahre TV-Serie auf der Regisseur Barry Sonnenfelds Film basiert, ist nach eigenen Aussagen "enttäuscht" von dem Remake. Dabei scheint er den Film noch nicht einmal gesehen zu haben. Zumindest tönte er groß vor Reportern der New York Times, er wolle ihn "im Leben nicht" sehen. Will Smith, der im Remake Robert Conrads Rolle des James T. West gegeben hat, will der Seriendarsteller allerdings keine Schuld in die Schuhe schieben: "Wenn er große Zahlen schreibt, dann sollte sich das ein Mann als Verdienst anrechnen: Will Smith," lobte er. "Er ist jung, er ist cool, und meine Kinder haben seine CDs." Doch einzig Barry Sonnenfeld sei für einen eventuellen Flop verantwortlich. Grund für Conrads Schuldzuweisung: Er hatte Sonnenfeld angeboten ihm bei dem Konzept des Films behilflich zu sein. Doch der Regisseur lehnte ab, was Conrad nicht besonders nett fand. "Ich denke Barry Sonnenfelds Ego ist außer Kontrolle geraten. Er sagte mir in einem Meeting, er müsse etwas tun um es zu seinem Film zu machen." Als Schauspieler müßte man eine derartige Bemerkung von einem Regisseur eigentlich schlucken können. Aber der 64jährige scheint einfach nicht von der umgänglichen Sorte zu sein - er wollte auch dem Produzenten Jon Peters "in den Arsch treten", weil er sich durch den Humor im Script ein wenig auf die Füße getreten fühlte. Und weil er seinen Frust nicht durch einen kräftigen Tritt in den Allerwertesten loswerden konnte, muß er einfach weiter nöhlen. So stellte er freundlich fest, Peters könne ja immer noch in seinen alten Job zurückkehren: Friseur für die Schönen und Reichen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.