VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Robert Pattinson in 'Cosmopolis'
Robert Pattinson in 'Cosmopolis'
© Falcom Media Group © 24 Bilder

Ein Film wie ein Lied:

Pattinson schwärmt von "Cosmopolis"

Robert Pattinson war vom Drehbuch zu dem Thriller so beeindruckt, dass er es beim Dreh nicht wagte, auch nur ein einziges Wort zu verändern

Robert Pattinson schätzt an seinem "Cosmpolis"-Regisseur David Cronenberg vor allem dessen Talent, Schauspielern richtig zuzuhören, wie er auf einer Pressekonferenz zu dem Thriller bekannt gab: "Sobald ein Regisseur am Set sitzt, stellen ihm ein paar Leute ständig Fragen. Und ich finde, viele Regisseure sind dann, wenn sie eigentlich mit den Schauspielern arbeiten sollen, irgendwie erschöpft. Sie hören nicht mehr richtig zu. Ich denke, David hört sehr aufmerksam zu, wenn man eine Szene dreht.... Wenn man dabei etwas fühlt, weiß man, dass er es gesehen hat, und das ist so eine Erleichterung. Und es macht dich tatsächlich aufmerksamer für das, was du tust." Cronenberg brachte Pattinson außerdem einiges über Kamerapositionen und verschiedene Einstellungen bei: "Ich denke, viele Regisseure und Schauspieler weigern sich, irgendwas über [die Wichtigkeit von] Kameratechnik zu akzeptieren. Cronenberg war, was das angeht, total offen und sagte 'Hör zu, wenn ich die Kamera hier hinstelle, wird das die Art, wie du spielst, total beeinflussen'. Und das war wirklich so, es war wie Regie, was ich bisher noch nie erlebt habe."
"Cosmopolis" ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Don DeLillo. Pattinson spielt Eric Packer, einen zynischen, selbstbesessenen und emotional unterkühlten Millionär in New York, der in seiner weißen Stretchlimousine zum Friseur fährt - was sich schließlich zu einer 24 Stunden dauernden Odyssee durch Manhattan entwickelt, während der er seine Frau betrügt, von Anarchisten bedroht wird und sein gesamtes Vermögen verliert. Die Rolle verlangte ihm eine völlig andere Art von Vorbereitung ab, als der perfekte Vampirjüngling aus den "Twlight"-Teenromanzen: "Ich denke, Eric Packer kann man nicht angehen wie einen normalen Charakter. Was mir ursprünglich an dem Drehbuch gefiel, war das lyrische und einfach der Rhytmus. Normalerweise kann man, wenn man einen Film dreht, den Text leicht verändern und sich zu eigen machen. Aber bei diesem wollte ich kein einziges Wort verändern, noch nicht mal die Satzzeichen. Das hat es leichter gemacht, es war als würde man ein Lied aufnehmen, anstatt einen Film. Wenn man versucht, etwas nur vom Gehirn aus zu machen, geht es irgendwann ums Ego, und das ist an diesem Punkt albern." Gefragt, ob er mit dem Charakter irgendwas gemeinsam hat, antwortete er lachend: "Ich glaube, es versuchen ständig Leute, mich zu töten."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.