VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

"Es war einschüchternd":

Amy Adams spielt Lois Lane

Die Schauspielerin ist seit ihrer Kindheit ein Fan von Margot Kidder und empfand es als große Herausforderung, ihrem Idol im Superman-Reboot "Man of Steel" gerecht zu werden

Amy Adams verriet in einem Interview mit Yahoo! Movies, dass sie zunächst eingeschüchtert war, für Zack Snyders "Man of Steel" in die Rolle der Lois Lane zu schlüpfen - weil sie ein großer Fan ihrer wichtigsten Vorgängerin ist: "Es war Spaß. Es war einschüchternd, weil sie vorher von Margot Kidder gespielt wurde, die ich liebe. Einige meiner Lieblingsfilme, als ich aufgewachsen bin, waren Superman und Superman II - Allein gegen alle. Ich war ein ziemlicher Nerd, ich habe die so geliebt. Es war wichtig, einen Charakter zu kreieren, der neu ist, weil ich dachte, dass sie perfekt war. Es ist schwer in eine Rolle zu schlüpfen, von der du denkst, dass jemand anderes schon alles erfüllt hat, was erreicht werden kann. Aber wenn man vom Theater kommt, schlüpft man immer in eine Rolle, die schon gespielt wurde, also ist man immer aufgeregt."
Gegenüber USA Today gab die Schauspielerin außerdem zu, dass sie besorgt darüber war, dass die Fans sich über ihre Haarfarbe beschweren: "Dies war eine neue Idee, bis runter zur Haarfarbe. Ich wusste, dass die Leute über meine Haarfarbe reden wollen würden. Es würde eine große Sache werden. Zack [Snyder] sagte mir, er hat hat mich nicht engagiert, um jemand anderes zu spielen. Er hat mich engagiert, um Lois Lane zu spielen. Es ist eine völlige Neuerfindung. Es ist eine völlig andere Realisierung der Superman-Geschichte, also war ich in gewisser Weise frei, weil ich nicht versucht habe, irgendeine Art von Geplänkel nachzuahmen, das von Christopher Reeve und Kidder etabliert wurde. Ich habe die Erlaubnis bekommen, einen neuen Charakter zu kreieren."
Adams wünscht sich, mit ihrer Neuinterpretation die Fans als Lois Lane ebenso zu begeistern, wie seinerzeit Kidder: "Ich habe nicht versucht, sie [Kidder] zu sein, aber ich hoffe, ich habe meine Arbeit gut genug gemacht, um denselben Effekt auf junge Mädchen zu haben, den Lois Lane auf mich hatte. Ich liebe es wirklich, eine Frau in einem Superheldenfilm als moderne Frau repräsentiert zu sehen und nicht glamourisiert - sie war eine Art Unruhestifterin. Sie war nicht die typische Heldin. Ich habe mich von einem sehr jungen Alter an mit ihr identifiziert."
"Man of Steel" kommt am 13. Juni 2013 in die Kinos.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.