Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Comic Con: Paul Rudd spricht über Edgar Wrights "Ant-Man"-Ausstieg

"Ich bin sehr traurig darüber."

"Ant-Man"-Hauptdarsteller Paul Rudd sprach auf der Comic Con am Wochenende erstmals über den Ausstieg des britischen Regisseurs Edgar Wright (Shaun of the Dead, Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt) und die Übernahme von Peyton Reed (Der Ja-Sager, Trennung mit Hindernissen). "Naja, es war... sicherlich ziemlich holprig", beschreibt Rudd die Umstände von Wrights Abgang. "Ich bin sehr traurig darüber. Edgar ist brilliant und Edgar hat mich an Bord gebracht. Edgar ist mein Freund. Ich meine, ich spreche immer noch fast jeden Tag mit Edgar." Wright hatte sich im Mai aufgrund "kreativer Differenzen" mit Marvel von der Comic-Verfilmung verabschiedet. Offiziell hieß es von Marvel, Wright habe das Projekt aufgrund von "Differenzen in der Vision des Filmes" aufgegeben. Vor wenigen Wochen wurde außerdem bekannt, dass Patrick Wilson ebenfalls aussteigt, wegen Terminkonflikten. Gefragt, ob er dennoch mit einem guten Gefühl an das Projekt gehe, lautete Rudds Antwort: "[Der Film hat] sich geöffnet und ist auf eine neue und aufregende Wiese gewachsen. Und ich kenne Peyton [Reed] außerdem und Peyton ist ein sehr smarter, wirklich leidenschaftlicher Visionär, wenn es um diese Art von Dingen geht. Er ist ein Comic-Fan, er kennt diese Welt, dies ist seine 20ste Comic Con. Nachdem es lange keinen festen Boden unter den Füßen gab, sind mein Enthusiasmus, meine Freunde und meine Leidenschaft sicherlich für den Punkt, an dem wir jetzt sind und für das, was Peyton vorhat, wieder da."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.