VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

"Immer nur 20 Wodka und anschließend 20 Whisky – Nie mischen!"

Am 3. September feierte die bitter-süße Trinkerode „Whisky mit Wodka“ NRW-Premiere in Köln

Whisky und Wodka flossen bei der Premierenfeier zwar nicht in Strömen, aber es gab eine lockere ungezwungene Atmosphäre, Stars zum anfassen und fürs leibliche Wohl aller war auch gesorgt: nebst am leckeren Kölsch oder einem Glas Wein konnte sich am Buffet gütlich getan werden. Zuvor hatte sich das zahlreich erschienenen Publikum im Cinenova in Köln-Ehrenfeld den Film anschauen dürfen, der einen Tag zuvor, am 2. September 2009, bereits in Berlin Deutschlandpremiere feierte.

Der übergut gefüllte Kinosaal und die rege Anteilnahme des Publikums während der Vorführung bewiesen, dass der deutsche Film durchaus noch Zukunft hat. Whisky und Wodka erzählt die tragisch-komische Geschichte des alternden Filmstars Otto Kuhlberg (Henry Hübchen), der vom Alkohol nicht loskommt. Eigentlich ein Typ, den Männer gut leiden können und Frauen anziehend finden, muss er sich mit den Zeichen der Zeit arrangieren: Für seinen aktuellen Film hat der Produzent einen jüngeren Schauspieler, Arno Runge (Markus Hering), zusätzlich zu ihm engagiert – falls er versagt. Alle Szenen werden gleich doppelt gedreht, damit wird es auf jeden Fall einen fertigen Film geben; mit oder ohne Otto Kuhlberg. Ein wenig von einer Groteske hat diese Geschichte schon und erinnert vage an die Lebensgeschichte eines großen deutschen Entertainers, der vor einigen Jahren verstarb. So bleiben in dieser Trinkerode einige satirische Noten nicht aus: Wie die Vorlage im Geiste, gelingt es Otto Kuhlberg aber fast immer, wenn das Licht angeht und die Kamera auf ihn gerichtet wird, seinen Job zu erledigen. Wer in der Lage ist, nacheinander 20 Wodka und 20 Whisky (aus Wassergläsern) zu trinken, den haut so schnell nichts um. Nach der Vorstellung kamen ein paar der Stars noch auf einen kleinen Plausch mit dem Publikum in den Saal: Neben Corinna Harfouch war auch Markus Hering sowie der Regisseur Andreas Dresen, der Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase und Produzent Christoph Müller anwesend. Gemeinsam standen sie dem Publikum rege Frage und Antwort. Neben Fragen zum Film und zu technischen Details des Drehs, stellte manch eine Zuschauerin auch sehr überraschende Fragen: beispielsweise war eine Dame ganz erpicht darauf zu erfahren, "wie es Corinna Harfouch (in ihrem Alter) gelingt, einen solch tollen Arsch zu haben"? Da bleibt auch einer Kinogröße und gestandenem Profi schon mal die Puste weg. Nach einer wirklich gelungenen Premiere, in einer sehr angenehmen geradezu familiären Atmosphäre, klang der Abend positiv, eine paar Meter weiter, im angrenzenden Restaurant aus. Und die Stars mischten sich unter die Premierengäste, ganz so als wäre es eine Party unter Freunden.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.