VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
'Die Legende von Aang'
'Die Legende von Aang'
© Paramount Pictures Germany

Die Legende von Aang - Dreharbeiten in Grönland

Nachdem alle Filme von M. Night Shyamalan bislang ausschließlich in den USA entstanden sind, zog es den oscarprämierten Regisseur für die Dreharbeiten zu "Die Legende von Aang" nicht nur erstmals an einen Ort außerhalb der Vereinigten Staaten, sondern das Team wählte gleich einen der extremsten Schauplätze der Erde: Grönland. Auf der größten Insel der Welt fand es die perfekte Kulisse für das Dorf des südlichen Wasserstammes. Hier, in der Nähe ihrer kleinen Iglu-Kolonie, befreien Katara und ihr Bruder Sukko den Luftbändiger Aang aus seinem Gefängnis im ewigen Eis und die fantastische Geschichte beginnt...

Was im Kinosaal größte Faszination hervorruft, rang dem gesamten Filmteam Höchstleistungen ab. Temperaturen im zweistelligen Minusbereich zwangen die Produktion nichts dem Zufall zu überlassen und sich Arbeitsgewohnheiten anzueignen, mit denen sie in dem extremen Klima überstehen konnten.

Hier nun die interessantesten Fakten zum Filmdreh in der kleinen Küstenstadt Ilulissat im Nordwesten von Grönland:

- Sämtliche Pinsel der Setdesigner froren währen der 2-monatigen Vorbereitungen schon vor dem ersten Strich ein und stellten das Set-Team vor komplett neue Herausforderungen.

- Da der Eisfjord, auf dem ein Großteil der Dreharbeiten stattfand, zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört, untersagten Schutzvorschriften, dass die Bauten des Sets den Boden berühren. Sämtliche Strukturen mussten im Eis über dem Boden verankert werden.

- Keine Einstellung durfte länger als ein paar Minuten dauern, da die Darsteller und das Team immer wieder in wärmende Schichten gehüllt werden mussten, um nicht zu erfrieren.

- Isolierende Latexhandschuhe wurden nach den individuellen Handabdrücken der einzelnen Darsteller maßangefertigt.

- Noahs kahler Kopf musste mit einer extra angefertigten hautfarbenen Kappe vor der Polarkälte geschützt werden, um Erfrierungen zu vermeiden.

- Polarmaterial fütterte sämtliche Kostüme zusätzlich aus und die Darsteller trugen eine Extraschicht seidener Unterwäsche um den eisigen Temperaturen zu trotzen.

- Die Schuhe der Darsteller wurden auf ausgestopften, isolierten Platten montiert, damit man die Füße vom Eis und somit von Erfrierungen fernhalten konnte.

- Sämtliche noch feuchte Haarteile, die durch die Maskenbildner angebracht werden sollten, froren direkt an der Haut an. So eignete sich das Make-Up Team die von Einheimischen verwendete Technik des Trocknens vor der Tür an: Nasse Perücken vereisten dort umgehend und waren nach dem Abschlagen des Eises komplett trocken.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.