Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Agnès Varda in 'Die Strände von Agnès'
Agnès Varda in 'Die Strände von Agnès'
© Film Kino Text

European Film Academy ehrt Agnès Varda

"Preis für ein Lebenswerk"

Die französische Filmemacherin und "Großmutter der Nouvelle Vague" wird beim Europäischen Filmpreis mit dem Preis für ein Lebenswerk ausgezeichnet

Als Autorin und Regisseurin ist Agnès Varda eine Schlüsselfigur der französischen und europäischen Filmlandschaft und hat mit ihrer Arbeit auch die Welt der Kunst maßgeblich geprägt. In ihrer bisherigen Laufbahn zeichnete Agnès Varda für mehr als 30 Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme verantwortlich - sowohl für das Fernsehen als auch für die große Leinwand. Bereits ihr erster Film LA POINTE-COURTE (1954) zeugte von ihrem einzigartigen Stil, dem sie später den Titel "Großmutter der französischen Nouvelle Vague" verdanken sollte. Ihr Werk CLEO – MITTWOCH ZWISCHEN 5 UND 7 (1961) wurde in Cannes gezeigt und gewann den französischen Kritikerpreis. Zu weiteren bedeutenden Werken zählen LIONS LOVE (1968), der in Los Angeles gedrehte MENSCHENGESICHTER (1981), DIE EINE SINGT, DIE ANDERE NICHT (1976) oder JACQUOT DE NANTES (1990). In ihren Filmen kombiniert Agnès Varda oftmals das Fiktionale mit dokumentarischen Elementen. Als Filmemacherin hat sie viele wichtige Preise gewonnen, darunter den Silbernen Bären der Filmfestspiele von Berlin für DAS GLÜCK AUS DEM BLICKWINKEL DES MANNES (1965), den Goldenen Löwen der Internationalen Filmfestspiele von Venedig für VOGELFREI (1985), den Europäischen Filmpreis für DIE SAMMLER UND DIE SAMMLERIN (2000) und einen César für DIE STRÄNDE VON AGNÈS (2008). Ihre Arbeit wurde darüber hinaus 2001 mit dem Ehren-César sowie 2014 dem Pardo d’onore in Locarno geehrt.

Neben ihrer Arbeit als Filmemacherin hat sich Agnès Varda auch der Fotografie und Kunstinstallation gewidmet. So ist PATATUTOPIA im Rahmen der Biennale in Venedig entstanden (2003). Zu weiteren Ausstellungen zählen THE WIDOWS OF NOIRMOUTIER im Fondation Cartier pour L’art Contemporain in Paris (2006) oder A SHACK OF CINEMA im Los Angeles County Museum of Art (2013). 2014 hat ihre Ausstellung TRIPTYQUES ATYPIQUES in der Galerie Nathalie Obadia in Paris für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Agnès Varda erhält den Preis für ein Lebenswerk im Rahmen der festlichen Verleihung des 27. Europäischen Filmpreises am 13. Dezember 2014 in Riga. Ein weiterer Ehrengast der Veranstaltung wird Steve McQueen sein, der für seinen Beitrag zum Weltkino ausgezeichnet wird.

Die Verleihung des Europäischen Filmpreises wird live auf www.europeanfilmawards.eu gestreamt und auf ARTE ausgestrahlt.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.