Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Mr. Turner mit Timothy Spall
Mr. Turner mit Timothy Spall

London Critics' Circle: Ein schönes Bild für "Mr. Turner"

Sieben Nominierungen für Mike Leigh's Künstlerdrama

Bei Preisverleihungen und Nominierungen in den Vereinigten Staaten hat er bisher keine große Rolle gespielt (bis auf die New York Film Critics Circle Awards, wo Hauptdarsteller Timothy Spall wie bei den Filmfestspielen in Cannes geehrt wurde). Dafür scheint der London Critics' Circle um so patriotischer gestimmt und hat bei seinen heutigen Nominierungen für die Film Awards Mike Leigh's britisches Drama "Mr. Turner - Meister des Lichts" mit den meisten Nomierungen, derer sieben, bedacht. Direkt dahinter folgt der bei den Golden Globe Awards-Nominierungen führende "Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)" von Alejandro Gonzalez Iñárritu mit sechs Nennungen.

Die große Überraschung ist die hohe Zahl von Nominierungen für "Under the Skin", der zwar in einigen Top Ten-Listen auftaucht und von der Tageszeitung "Guardian" zum "Film des Jahres" erklärt, aber ansonsten bislang eher übersehen wurde. Der Thriller von Jonathan Glazer mit Scarlett Johannson als männerverschlingende Außerirdische, welche die Straßen von Glasgow unsicher macht, geht für fünf Preise ins Rennen.

Wie bei den Golden Globes hat auch Julianne Moore wieder die zweifache Chance zu gewinnen, denn sie ist als "Schauspielerin des Jahres" sowohl für "Maps of the Stars" wie auch für "Still Alice" nominiert.

Die Londoner Kritiker haben nun bis zum 4. Januar Zeit, ihre Wahl zu treffen. Die Sieger werden dann am 18. Januar bekannt gegeben.

Hier die vollständigen Nominierungen:

Film des Jahres:
"Birdman"
"Boyhood"
"The Grand Budapest Hotel"
"Ida"
"Leviathan"
"Mr. Turner"
"Nightcrawler"
"The Theory of Everything"
"Under the Skin"
"Whiplash"

Nicht-englischsprachiger Film des Jahres:

"Ida" (Polen)
"Leviathan" (Russland)
"Norte, the End of History" (Philippinen)
"Two Days, One Night" (Belgien)
"Winter Sleep" (Türkei)

Britischer Film des Jahres:
"The Imitation Game"
"Mr. Turner"
"Pride"
"The Theory of Everything"
"Under the Skin"

Dokumentarfilm des Jahres:
"20 000 Days on Earth"
"Citizenfour"
"Manakamana"
"Next Goal Wins"
"Night Will Fall"

Regisseur des Jahres:
Wes Anderson ("The Grand Budapest Hotel")
Jonathan Glazer ("Under the Skin")
Alejandro Gonzalez Iñárritu ("Birdman")
Richard Linklater ("Boyhood")
Mike Leigh ("Mr. Turner")

Drehbuchautor des Jahres:

Wes Anderson ("The Grand Budapest Hotel")
Damien Chazelle ("Whiplash")
Dan Gilroy ("Nightcrawler")
Alejandro Gonzalez Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris & Armando Bo ("Birdman")
Richard Linklater ("Boyhood")

Schauspielerin des Jahres:

Marion Cotillard ("Two Days, One Night")
Essie Davis ("The Babadook")
Scarlett Johansson ("Under the Skin")
Julianne Moore ("Maps to the Stars")
Julianne Moore ("Still Alice")

Schauspieler des Jahres:
Benedict Cumberbatch ("The Imitation Game")
Jake Gyllenhaal ("Nightcrawler")
Michael Keaton ("Birdman")
Eddie Redmayne ("The Theory of Everything")
Timothy Spall ("Mr. Turner")

Nebendarstellerin des Jahres:
Patricia Arquette ("Boyhood")
Marion Bailey ("Mr. Turner")
Jessica Chastain ("A Most Violent Year")
Agata Kulesza ("Ida")
Emma Stone ("Birdman")

Nebendarsteller des Jahres:
Riz Ahmed ("Nightcrawler")
Ethan Hawke ("Boyhood")
Edward Norton ("Birdman")
Mark Ruffalo ("Foxcatcher")
JK Simmons ("Whiplash")

Britische Schauspielerin des Jahres:
Emily Blunt ("Into the Woods" & "Edge of Tomorrow")
Felicity Jones ("The Theory of Everything")
Keira Knightley ("The Imitation Game", "Begin Again" & "Say When")
Gugu Mbatha-Raw ("Belle")
Rosamund Pike ("Gone Girl" & "What We Did on Our Holiday")

Britischer Schauspieler des Jahres:
Benedict Cumberbatch ("The Imitation Game")
Tom Hardy ("Locke" & "The Drop")
Jack O’Connell ("Starred Up", "‘71" & "Unbroken")
Eddie Redmayne ("The Theory of Everything")
Timothy Spall ("Mr. Turner")

Regie-Neuentdeckung des Jahres:
Hossein Amini ("The Two Faces of January")
Elaine Constantine ("Northern Soul")
Yann Demange ("‘71")
Iain Forsyth & Jane Pollard ("20,000 Days on Earth")
James Kent ("Testament of Youth")

Britischer Jungdarsteller des Jahres:
Daniel Huttlestone ("Into the Woods")
Alex Lawther ("The Imitation Game")
Corey McKinley ("‘71")
Will Poulter ("The Maze Runner" & "Plastic")
Saoirse Ronan ("The Grand Budapest Hotel")

Technische Leistung des Jahres:
Chris Wyatt, Schnitt ("‘71")
Emmanuel Lubezki, Kamera ("Birdman")
Joe Letteri, Visuelle Effekte ("Dawn of the Planet of the Apes")
Adam Stockhausen, Kulisse ("The Grand Budapest Hotel")
Mark Bridges, Kostüme ("Inherent Vice")
Mikhail Krichman, Kamera ("Leviathan")
Dick Pope, Kamera ("Mr. Turner")
Kasia Walicka-Maimone, Kostüme ("A Most Violent Year")
Mica Levi, Musik ("Under the Skin")
Tom Cross, Schnitt ("Whiplash")


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.