Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Eva Mendes und Ryan Gosling
Eva Mendes und Ryan Gosling
© BANG Showbiz

Ryan Gosling's Regiedebüt kommt nicht in die Kinos

Zu schlecht für die Leinwand?

Es sieht ganz danach aus, als ob sich Zuschauer kein Urteil über Ryan Gosling's Regiedebüt "Lost River" werden bilden können. Zumindest nicht im Kino. Laut "Variety" haben sich Warner Brothers entschieden, den Thriller nicht auf die Leinwände zu bringen, sondern ihn nur über Video-on-demand-Dienste im April zu veröffentlichen.

Diese Entwicklung kommt nicht ganz überraschend. Im Mai war Gosling's Film, der damals noch den Titel "How to Catch a Monster" trug, auf den Filmfestspielen in Cannes auf einhellige Ablehnung gestoßen. Daraufhin versuchten Warner, den Streifen an kleinere Verleiher loszuwerden - offenbar ohne Erfolg. Nun verlautbart man, dass die Entscheidung "im besten Interesse Goslings und seines Films, an dem er so hart gearbeitet hat", sei.

"Lost River" erzählt von einer alleinerziehenden Mutter (Christina Hendricks), die Arbeit in einem grellen Phantasieerfüllungs-Nachtclub findet, und ihrem Teenager-Sohn (Iain De Caestecker), der eine geheime Unterwasserstadt entdeckt. Saoirse Ronan und Eva Mendes wirken ebenfalls mit.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.