Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Überraschungserfolg in China: 'Zhì qu weihu shan'...ergs)
Überraschungserfolg in China: 'Zhì qu weihu shan' (Die Eroberung des Tigerbergs)
© Well Go USA 2014

Global Player auch im Kino

Chinas Kinoumsatz wächst 2014 um 36 Prozent

Das sind Wachstumsraten, von denen der Westen nur träumen kann: Die Einnahmen an den Kassen der chinesischen Kinos sind im vergangenen Jahr um 36 Prozent gegenüber 2013 gewachsen. Insgesamt lösten die Chinesen Kinokarten im Wert von umgerechnet 4,8 Milliarden Dollar. Im Jahr zuvor hatten die Kassen zur Melodie von 3,5 Millionen Dollar geklingelt. Der Besuch steigerte sich um 34 Prozent von 617 auf 830 verkaufte Tickets.

Damit festigt das Riesenreich seinen zweiten Platz hinter den USA als Kinonation. Die Einnahmen entsprechen 47 Prozent dessen, was in den Vereinigten Staaten 2014 umgesetzt wurde: 10,3 Milliarden Dollar. Dort war der Markt um empfindliche fünf Prozent geschrumpft.

Meistgesehener Film Chinas war "Transformers: Age of Extinction", bei dem Regisseur Michael Bay in einem cineastischen Kotau der chinesischen Regierung allerdings auch in bisher nicht dagewesener Weise in den Allerwertesten gekrochen war. Was trotz dieses Ausreißers an der Spitze bemerkenswert ist: Die heimischen Filme dominierten trotz der weiteren Öffnung des Marktes für internationale Werke mit einem Anteil von 55 Prozent (zum Vergleich: In Deutschland lag der Marktanteil heimischer Produktionen im letzten Jahr bei rund 25 Prozent).

Enttäuschend verlief allenfalls das Jahresende, als sowohl John Woo's "The Crossing" als auch Jiang Wen's "Gone with the Bullets" weniger als erhofft einbrachten. Erfolgreich dagegen der mit großen Aufwand gedrehte 3D-Abenteuerfilm "The Taking of Tiger Mountain" von Außenseiter Tsui Hark, der ein Eröffnungswochenende von 51 Millionen Dollar verzeichnete.

Alles in allem produzierte China im vergangenen Jahr 618 Filme - 20 weniger als im Jahr zuvor. Allerdings kamen wohl nur etwa die Hälfte dieser Filme überhaupt in die Lichtspielhäuser. Auch deren Zahl wuchs letztes Jahr beträchtlich: Über 1000 Kinos wurden neueröffnet und boten knapp 5400 neue Leinwände. Das heißt, dass jeden Tag im Jahr 2014 rund 15 neue Leinwände den Kinobesuchern zur Verfügung standen. Insgesamt gibt es damit derzeit 23 600 Leinwände in der Volksrepublik.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.