VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kevin Spacey laust der Affe

Zusammenarbeit mit den "Godzilla"-Machern

Nach seinem zweiten Darsteller-"Oscar" gelüstet es Kevin Spacey ("American Beauty") offenbar nach einer Erweiterung seines Repertoires auch hinter der Kamera.

Nach seinem zweiten Darsteller-"Oscar" gelüstet es Kevin Spacey ("American Beauty") offenbar nach einer Erweiterung seines Repertoires auch hinter der Kamera. Zu diesem Zweck hat sich der Schauspieler mit seinem Kumpel Dean Devlin zusammengefunden. Die beiden kennen sich noch von der High School, verloren sich später auch in Manhattan nicht aus den Augen, als Spacey dort ins College ging und Devlin Fahrer von Al Pacino ("An jedem verdammten Sonntag") war. Abends schwindelten sich die beiden in das "Studio 54", indem sie behaupteten, die Söhne von Prominenten zu sein.
Inzwischen würde Kevin Spacey mit Kusshand in jedem Club Amerikas Einlass finden, und auch Dean Devlin ist nicht mehr Irgendwer, sondern zusammen mit Regisseur Roland Emmerich der Besitzer der Produktionsgesellschaften Centropolis Entertainment und Di Novi, die "Godzilla" produziert haben. Und nun kreuzen sich die Wege des Schauspielers und des Produzenten auch geschäftlich. Zunächst wird Mr Spacey auf jeden Fall erst mal Schauspieler bleiben. Er hat einen entsprechenden Vertrag für die Hauptrolle in einer romantischen Komödie bei der Gesellschaft von Devlin und Emmerich unterzeichnet. Allerdings wird er auch die Rolle des Produzenten bei diesem Film ausfüllen, bei dem es um einen Theaterregisseur geht, der gezwungen ist, einen großen Filmstar in seinem Stück zu besetzen, um es am Broadway herauszubringen. Was sich wie "Bullets over Broadway" anhört, nur ohne Gangster. Ursprünglich hieß die Geschichte "The Role of a Lifetime", die von Alison Burnett verfasst und vor fünf Jahren von Columbia gekauft wurde. Nun wird das Skript von Wendy Wasserstein ("Liebe in jeder Beziehung") überarbeitet. Ein Regisseur ist noch nicht auserkoren, aber Dean Devlin hat nicht ausgeschlossen, dass er selbst, Roland Emmerich oder sogar Kevin Spacey am Ende des Jahres das Kommando übernehmen werden.
Für Spacey erfüllt sich auf jeden Fall der Traum, endlich mal in etwas Leichtgewichtigem mitwirken zu können. Der Star hatte vor "American Beauty" die Sorge geäußert, nur auf zwielichtige Rollen festgelegt zu werden. Der Produzent meint zu dem ersten gemeinsamen Projekt mit seinem Freund Kevin: "Wir wollten schon seit Jahren zusammenarbeiten, haben aber nicht den richtigen Stoff gefunden. Dies ist jetzt einen lustige, sexy und einfallsreiche Geschichte, und wir freuen uns schon darauf, damit zu arbeiten."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.