Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Paranormal Activity: Ghost Dimension
Paranormal Activity: Ghost Dimension
© Paramount Pictures

Die Kino-Revolution: Filme nach 17 Tagen im Netz

Paramount Pictures schließen Vertrag mit Kinoketten

Ist das der nächste Schritt auf dem sich auflösendem Weg zwischen Kino und Home Entertainment? Die Zeiten, in denen es sechs Monate dauerte, bis ein Spielfilm nach seinem Einsatz im Kino auf Video oder Disc erschien, sind sowieso schon längst Geschichte, aber der Vetragsabschluss zwischen Paramount Pictures und AMC Theatres, der zweitgrößten Kinokette in den USA, und der kanadischen Kinokette Cineplex, mutet dennoch revolutionär an.

Wenn im Oktober die Paramount-Veröffentlichungen "Paranormal Activity: Ghost Dimension" und die Komödie "Scouts' Guide to the Zombie Apocalypse" in den Kinos nach ihrer Premiere jeweils unter 300 Filmkopien rutschen, kann Paramount die Streifen innerhalb von 17 Tagen digital verfügbar machen, wie "Entertainment Weekly" meldet. Bisher ist es seit Verbreitung des Videorecorders Usus, dass sich die Kinoketten vertraglich zusichern lassen, dass die Filmstudios drei bis vier Monate nach Premiere eines Streifens warten, bis sie diesen in einem anderen Format oder als Download verfügbar machen.

Aber wegen der Kopierpiraterie sowie Anbietern wie Netflix und Amazon suchen die Filmstudios schon lange nach Möglichkeiten, diese bisher heilige Periode zu verkürzen. Megan Colligan, Vorsitzende der Abteilung Marketing und Distribution bei Paramount, erklärt: "Jeder versteht die Veränderungen, die sich auf dem Markt abspielen. Wir haben uns gesagt, dass wenn wir diesen Schritt gehen, wir unsere Interessen mt denen der Kinobesitzer zusammenschließen müssen. Wir brauchen ihre Partnerschaft, und wir wollen ihre Partnerschaft."

Den Kinoketten wird der Vertrag mit der Aussicht auf einen Teil der Gewinne aus dem Geschäft mit digitalen Downloads und Video-on-demand des Films, den die Kinos zeigen, schmackhaft gemacht. Dass sie sich damit das Geschäft verderben, glaubt Elizabeth Frank, Vize-Vorsitzende von AMC, nicht: "Wir sehen das nicht als Verkürzung der Zeit, in der die Filme exklusiv im Kino zu sehen sind, sondern mehr als eine Innovation im Heimkinogeschäft."

Auch die Branche insgesamt sieht eher den Nutzen als die Risiken. Die National Asscociation of Theater Owners, der Dachverband der Kinobesitzer, erklärt in einer Pressemitteilung: "Wir haben seit Jahren die Verleiher dazu aufgefordert, mit den Kinos experimentelle Schritte zu wagen, um den Kuchen für jedermann wachsen zu lassen. Wir sind froh, dass Paramount mit Kinoketten dieses Experiment wagen."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.