Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Robert Redford in Truth
Robert Redford in Truth
© Sony Pictures Classics

CBS boykottieren CBS-Film

Sender macht keine Werbung für Robert Redford-Streifen

Es mutet ironisch an: Ausgerechnet einem Film mit dem Titel "Der Moment der Wahrheit" (Wahrheit) wirft der Fernsehsender CBS vor, es mit der Wahrheit so ungenau zu nehmen, dass er sich weigert, Werbung für diesen auszustrahlen. Wobei der Sender sozusagen befangen ist, denn das Drama von Regiedebutant James Vanderbilt befasst sich mit Vorkommnissen, die sich vor rund einem Jahrzehnt bei CBS zugetragen haben.

"Truth" erzählt von "60 Minutes"-Moderator Dan Rather (Robert Redford) und Redakteurin Mary Mapes (Cate Blanchett), die in ihrem Nachrichtenmagazin einen Beitrag ausstrahlten, in welchem behauptet wurde, dass US-Präsident George W. Bush falsche Angaben zu seiner Dienstzeit in der Luftwaffe gemacht hatte. In der damaligen patriotisch verbrämten Pro-Bush-Stimmung gerieten die beiden Journalisten sofort ins Kreuzfeuer der Kritik, um so mehr, als sich herausstellte, dass Dokumente, auf die sie sich bezogen, gefälscht waren. Beide wurden von CBS entlassen.

Ein Jahr später verbreitete Mary Mapes in dem Sachbuch "Truth and Duty: The Press, the President and the Privilege of Power" ihre Sicht der Dinge und stellte das Geschehen als einen Vorgang journalistischer Ungerechtigkeit dar. Auf ihrem Buch basiert nun auch die Sony Pictures Classics-Produktion, die am Freitag in einigen wenigen Kinos angelaufen ist.

CBS begründet seinen Boykott in einer Verlautbarung: "Es ist erstaunlich, wie wenig Wahrheit in 'Truth' steckt. Es gibt im Gegenteil viel zu viele Verzerrungen, Auslassungen und grundlose Verschwörungstheorien, als dass man sie alle aufzählen könnte. Der Film versucht, gravierende journalistische Fehler und Fehler im Urteilsvermögen zu heroischen Taten und Märtyrertum umzudeuten. Das ist ein Bärendienst nicht nur an der Öffentlichkeit, sondern auch an den Journalisten rund um die Welt, die jeden Tag alles in ihrer Macht Mögliche tun - manchmal unter großen Risiken für sie selbst - um eine Nachricht korrekt zu berichten."

Sony Pictures Classics hatte eine Werbeagentur beauftragt, Werbeminuten in der "Late Show with Stephen Colbert", "CBS Evening News", "CBS This Morning" und "60 Minutes" zu kaufen, und erhielt allesamt Absagen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.