Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Emma Stone bei den Oscars 2017
Emma Stone bei den Oscars 2017
© BANG Showbizz

PricewaterhouseCoopers schuld an Oscar-Panne

Warren Beatty erhielt falschen Umschlag

Wer ist schuld an der peinlichen Oscar-Panne bei den 89. Academy Awards gestern Abend im Kodak Theatre, live übertragen in alle Welt? War es Kurzsichtigkeit und Tattergreisigkeit von Warren Beatty, der mit 79 Jahren fast so alt ist wie der wichtigste Filmpreis der Welt? Dagegen sprach von Anfang an, dass nicht Beatty, sondern seine Kollegin Faye Dunaway den Namen "La La Land" von der Karte aus dem Roten Umschlag für den "Besten Film" vorlas.

Auf jeden Fall platzten inmitten der Danksagungen der "La La Land"-Produzenten die Veranstalter der Show auf die Bühne und sorgten für Momente der Konfusion, bis es auf einmal hieß, dass der falsche Name vorgetragen worden und "Moonlight" der wahre Oscar-Gewinner sei. Beatty trat noch einmal ans Mikrophon und erklärte, er habe in dem Umschlag "Emma Stone für 'La La Land'" gelesen, sei unsicher geworden und habe Dunaway daher den Bogen gezeigt. Die Aktrice fackelte nicht lange und verkündete "La La Land".

Zu diesem Zeitpunkt hatte Emma Stone ihren Academy Award als "Beste Hauptdarstellerin" bereits erhalten, doch nun zeigen Aufnahmen, dass Warren wohl recht hatte, denn auf dem Umschlag, den er in der Hand hält, steht zu lesen "Actress in a Leading Role", worauf der ehemalige Oscar-Moderator Neil Patrick Harris schon frühzeitig per Twitter aufmerksam gemacht hatte. Es kann sich aber nur um ein fälschlicherweise ausgehändigtes Duplikat handeln, denn Stone hat betont, dass sie ihren Umschlag behalten habe. Duplikate sind während der Show vorhanden, um Ersatz zu haben, falls ein erster Umschlag abhanden kommt oder versehentlich zerstört wird.

Der Fehler fiel den Wirtschaftsprüfern erst auf, nachdem der vermeintliche Sieger verkündet worden war. Ein PricewaterhouseCoopers-Mitarbeiter rief "Er hat den falschen Umschlag!" und eilte auf die Bühne, um den Irrtum richtig zu stellen, nach dem Umschlag und der Karte zu fischen und die richtige auszuhändigen.

Die Schuldzuweisungen richten sich nun gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, die seit 83 Jahren den gesamten Wahl-, Auszählungsprozess und Präsentationsprozess der Academy Awards organisiert und verwaltet. Die Firma hat bereits eine offizielle Entschuldigung veröffentlicht: "Wir entschuldigen uns aufrichtig bei 'Moonlight', 'La La Land', Warren Beatty, Faye Dunaway und den Oscar-Zuschauern für den bei der Verkündung des Preises für den 'Besten Film' gemachten Fehler."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.