Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Red 2 - Wenn Blicke töten könnten - Frank (Bruce...rbeit
Red 2 - Wenn Blicke töten könnten - Frank (Bruce Willis) bei der Arbeit
© Concorde

TV-Tipp für Dienstag (25.4.): Bruce Willis noch älter, härter und besser

ZDF zeigt "R.E.D. 2"

"R.E.D. 2", ZDF, 01:15 Uhr
Der im Ruhestand lebende CIA-Agent Frank Moses (Bruce Willis) vereint wieder sein ungewöhnliches Team von Elite-Agenten, um eine weltweite Suche nach einer Nuklearwaffe durchzuführen.

Nachdem "R.E.D." ein Erfolg geworden war, beschlossen Summit Entertainment, eine Fortsetzung in die Kinos zu bringen. Voraussetzung war, dass die Stars des ersten Teils wieder dabei sein würden - und die erklärten sich bereit: Bruce Willis, Helen Mirren und John Malkovich unterschrieben, dazu kamen Catherine Zeta-Jones und Anthony Hopkins.

Joe und Erich Hoeber verfassten erneut das Drehbuch, das wieder auf der Comic-Vorlage von Warren Ellis und Cully Hamner aus dem Jahr 2003 beruhte. Auf dem Regiestuhl setzte man nach dem Deutschen Robert Schwentke nun Dean Parisot ("Galaxy Quest"), dem ein wesentlich höheres Budget (84 Millionen Dollar) als beim ersten Teil (58 Millionen Dollar) drei Jahre zuvor zur Verfügung gestellt wurde. Man drehte in Montreal, das mit Steuervorteilen lockte, London und Paris.

Dass das beeindruckende Ensemble Spaß bei der Sache hatte, merkt man dem Thriller an, allerdings musste das alberne Vergnügen des Originals hier leider oft leerem, übertriebenen Bombast weichen. Die Kritiken fielen schlecht aus, und in den USA floppte der Streifen, schlug sich im Rest der Welt aber besser, so dass 2013 immerhin weltweit 148 Millionen Dollar zusammen kamen - indes rund 50 Millionen schwächer als beim ersten Part. Ein dritter Teil ist daher nicht in Sicht.

Kritiker Wesley Lovell gehört zu den Befürwortern des Streifens: "Viel von der Originalität des ersten Teils ist verblasst, und Morgan Freeman's Abwesenheit spürt man schmerzlich, aber das Endresultat ist immer noch ein witziges, spannendes Abenteuer."


Hier geht es zum kompletten TV-Programm



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.