Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Stirb langsam 4.0 mit Bruce Willis
Stirb langsam 4.0 mit Bruce Willis
© 2006 Twentieth Century Fox

TV-Tipp für Donnerstag (27.4.): Cyber-Attacke auf Bruce Willis!

Vox zeigt "Stirb langsam 4.0"

"Stirb langsam 4.0", Vox, 20:15 Uhr
John McClane (Bruce Willis) und ein junger Hacker (Justin Long) tun sich zusammen, um in Washington D.C. einem Cyber-Terroristen (Timothy Olyphant) das Handwerk zu legen.

Es wird schon seinen Grund haben, dass es Trilogien gibt. Oder den Spruch "Aller guten Dinge sind drei". Übersetzt in Hollywood-Sprache heißt das: "Man kann eine Kuh nur begrenzt melken." Und so schien die "Die Hard"-Reihe, die 1988 so fulminant begonnen hatte, mit dem dritten Part im Jahr 1995, der eher wie eine "Lethal Weapon"-Version daherkam, auch gerade noch rechtzeitig beendet worden zu sein. Doch Fragen an Bruce Willis, ob er nicht doch nochmal in die Rolle des Polizisten John McClane schlüpfen wolle, verstummten à la Harrison Ford und "Indiana Jones" nie.

Und so kam es zwölf Jahre nach Ende der Trilogie doch noch zur vierten Auflage, die im Original ein wenig unbeholfen "Live Free or Die Hard" betitelt wurde. Und mag man sich nun über die Einfallslosigkeit Hollywoods aufregen, keine originalen Stoffe zu produzieren, oder das ganze Unterfangen als erschöpfte zynische Geldmacherei ansehen - 20th Century Fox schafften es überraschend, einen frischen und richtig guten vierten Teil zu kredenzen, der die besten Kritiken der Reihe nach dem Original erhielt und auch an den Kinokassen 2007 mit weltweit 383 Millonen Dollar zum Erfolg wurde.

Für die Regie des 110 Millionen Dollar schweren Unterfangens engagierte man Len Wiseman ("Total Recall"), der sich mit der "Underworld"-Reihe einen Namen gemacht hatte und für "Die Hard 4" die Entscheidung traf, CGI (computergenerierte Bilder) nur dosiert einzusetzen. Stattdessen setzte er auf reale Effekte und den traditionellen Einsatz von Stunt-Männern, die bei diesem Thriller mit 200 Vertretern im Einsatz waren. Dafür ging Drehbuchautor Mark Bomback ("Insurgent") mit der Zeit und ersonn eine Handlung um Cyber-Terrorismus.

Das Ganze ist vollkommen absurd, aber in einer Art und Weise der besten Sommer-Blockbuster - wirkungsvoll, voller Action mit aufregenden Stunts und einem Bruce Willis in Hochform.

"Während sich mehr und mehr Filme auf massive CGI-Unterstützung und Hong Kong-mäßig choreographierte Kämpfe, bei denen Leute an Drähten hängend durch die Luft wirbeln, verlässt, schwelgt dieser Film in guten, altmodischen Faustkämpfen und echten, einwandfrei ausgeführten Stunts", lobte Kritiker Brandon Fibbs für die "Colorado Springs Gazette".



Hier geht es zum kompletten TV-Programm



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.