Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
King Arthur: Legend of the Sword
King Arthur: Legend of the Sword
© Warner Bros.

Deutsche Filmstarts: Guy Ritchie schwingt das Schwert

"King Arthur" und Volker Schlöndorff kehren zurück

Wer diese Kinowoche aussitzt, verpasst nicht allzu viel. Weder der dank Guy Ritchie zurückkehrende König Artus noch der dank Max Frisch zurückkehrende Volker Schlöndorff können mit ihren Werken sonderlich überzeugen. Am ehesten ist noch das skurrile französische Drama "Das Ende ist erst der Anfang" von Interesse.

"King Arthur: Legend of the Sword"

Abenteuer
USA
126 Minuten
FSK 12

US-Abenteuerfilm, der in Anlehnung an die Artus-Sage vom Kampf zweier Brüder um den Thron Englands erzählt. Im Mittelpunkt steht Arthur (Charlie Hunnam) mit seinem Schwert Excalibur, das ihm magische Kräfte verleiht. Nach "Sherlock Holmes" und "The Men from U.N.C.L.E." ("Codename U.N.C.L.E.") hat sich der englische Regisseur und Drehbuchautor Guy Ritchie nun der Artus-Sage angenommen und ihr einen modernen Action-Flash verpasst. Bei all dem Gewirbel, Gekrache und Getöne geht die Magie in der Warner Brothers Pictures-Produktionallerdings verloren. Während die Kritiker den Daumen senken, sind die ersten Zuschauerreaktionen positiver. Unser Kritiker Christopher Diekhaus ist moderat zufrieden: "Erzählung und Charakterzeichnung stehen in dieser temporeichen Neuinterpretation klar hinter rasant geschnittenen Action-Sequenzen, großen Landschaftsbildern und einem Effektfeuerwerk zurück."

"Das Ende ist erst der Anfang"
Drama
Frankreich
97 Minuten
FSK 12

Drama über zwei kauzige Kopfgeldjäger (Albert Dupontel und Bouli Lanners), die auf der Jagd nach einem gestohlenen Handy an ein ebenso merkwürdiges Diebespaar (Aurore Broutin und David Murgia) geraten und mit ihm unerwartete Verwicklungen erleben. Der belgische Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Bouli Lanners ("Kleine Riesen") hat hier eine Art Road Movie ersonnen, die als Mischung aus postapokalyptischem Western, metaphysischem Krimi und biblischen Odyssee daher kommt. Den Kritikern gefällt die NFP-Produktion bislang besser als den Zuschauern, und auch unsere Rezensentin Bianka Piringer gehört zur Plus-Fraktion: "Der originelle, atmosphärisch dichte Film überzeugt mit seiner klaren Botschaft und bietet den beiden Schauspielveteranen Michael Lonsdale und Max von Sydow einen starken Auftritt."

"Rückkehr nach Montauk"
Drama
Deutschland
106 Minuten
FSK 0

Deutsches, auf Englisch gedrehtes Drama über einen Schriftsteller (Stellan Skarsgard), der zur Vorstellung seines neuen Buchs nach New York City kommt und dort eine alte Liebe (Nina Hoss) wieder trifft. Immer noch in die Frau verliebt, versucht er ihr näherzukommen, setzt damit aber seine gegenwärtige Beziehung aufs Spiel. Regisseur und Drehbuchautor Volker Schlöndorff ("Diplomatie") hat die autobiographisch angehauchte Erzählung "Montauk" des schweizerischen Schriftstellers Max Frisch aus dem Jahr 1975 in eine Meditation über verpasste persönliche Chancen, schmerzhafte Erinnerungen, Sehnsucht und das Vergehen der Zeit verwandelt. Leider ist das Ganze blutleer und statisch geraten, die Gefühle werden behauptet, aber nie spürbar. Auf der diesjährigen Berlinale ließ die Wild Bunch-Produktion Kritik und Jury entsprechend kalt.

"Überflieger - kleine Vögel, großes Geklapper"
Animation
Deutschland
84 Minuten
FSK 0

Deutscher, auf Englisch gedrehter Animationsfilm von Toby Genkel ("Oooops! Die Arche ist weg") und Reza Memari über einen kleinen elternlosen Sperling (gesprochen von Tilman Döbler), der sich für einen großen Storch hält und nach Afrika fliegen will. Mit Hilfe einer exzentrischen Eule (gesprochen von Nicolette Krebitz) und eines eitlen Kanarienvogels (gesprochen von Christian Gaul) will er sein Ziel erreichen. Ein netter, kindgerechter, nicht besonders origineller Spaß, der gemischte Kritiken erhalten hat. Unserem Kritiker Björn Schneider hat die Wild Bunch-Produktion gefallen: "Abwechslungsreicher, mit viel Wortwitz und Situationskomik gespickter Animationsspaß mit sympathischer Hauptfigur und toller, nicht zu überladener Optik."

Hier geht es zu den kompletten Filmstarts


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.