Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

TV-Tipp für Donnerstag (8.6.): Ang Lee schwingt das Schwert

3sat zeigt "Tiger & Dragon"

"Tiger & Dragon", 3sat, 22:25 Uhr
Eine junge chinesische Kriegerin (Zhang Ziyi) stiehlt das Schwert eines berühmten Schwertkämpfers (Chow Yun-Fat) und entkommt mit einem geheimnisvollen Fremden (Chang Chen).

Selten ist ein asiatischer Film so vom westlichen Publikum umarmt worden wie dieser Abenteuerfilm aus dem Jahr 2000. Nicht nur, dass die chinesische Produktion die Amerikaner ihre sonstige Abneigung gegen Untertitel vergessen ließ und mit 128 Millionen Dollar Umsatz der erfolgreichste fremdsprachige Film aller Zeiten in den USA wurde. Auch die Industrie und die Journalisten überhäuften das umgerechnet 17 Millionen Dollar teure Werk mit rund 100 Preisen, darunter vier Oscars. Weltweit spielte "Wo hu cang long" (Kauernder Tiger, Verborgener Drache, so der Originaltitel) 213 Millionen Dollar ein.

Regisseur Ang Lee ("Life of Pi") basierte seinen Streifen auf der "Kranich und Eisen"-Pentalogie des chinesischen Autoren Dulu Wang, der diese von 1938 bis 1942 geschrieben hatte. Die im Jahr 1778 spielende Handlung diente dem Filmemacher als Vorlage für eine geschickte Mischung aus unglaublichen Martial Arts-Kämpfen, wunderschönen Landschaftsaufnahmen und einem geschmackvollem und bewegenden Drama. Dabei regt die Geschichte ebenso zum Nachdenken über die Konfrontation der Moderne mit der Tradtion, und welche Verantwortung dem Einzelnen dabei zukommt, an, wie die Bilder der schwebenden Schauspieler einen staunen lassen.

Das Werk wurde in Peking sowie den Provinzen Anhui, Hebei, Jiangsu und Zhejiang gedreht. Die Darsteller führten den Großteil der Stunts selbst durch; per Computer wurden lediglich die Sicherheitsseile, die sie hielten, in der Nachproduktion entfernt.

Bei den Academy Awards gewann der Streifen als "Bester nicht englischsprachiger Film" und Kameramann Peter Pau, Komponist Dun Tan und Ausstatter Tim Yip jeweils den Oscar. Nominiert war "Wo hu cang long" ungewöhnlich genug auch als "Bester Film", dazu kamen noch Nennungen für die Regie, das Drehbuch, den Schnitt, die Kostüme und den Song "A Love Before Time". Bei den Golden Globes und den Britischen Filmpreisen gewann das Werk ebenfalls als "Bester fremdsprachiger Film" sowie Regisseur Lee.

Ein Zuschauer aus London lobt: "Einfach gesagt: Dieser Film hat alles! Er ist schön, atemberaubend, und zutiefst bewegend. Der Streifen steht in der Tradition des Wu Xia, traditionellen chinesischen Erzählungen mit ehrenhaften Kriegern, mächtigen Schwertkämpfern, machtvollen Schwertern und magischen Kreaturen. Anders als in anderen Action-Filmen und genauso wie in den besten Kinofilmen bietet dieses Werk dynamische Charaktere, deren innere Kämpfe die Handlung voran treiben. Die größte Freude ist es zuzusehen, wie Stars wie Michelle Yeoh und Chow Yun-Fat ihren Figuren Tiefe verleihen. Der Rest ist pure Magie."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.