VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Mark Wahlberg wird Mafia-Boss

George Clooney als roter Faden

Wer immer gedacht hat, der Rapper Marky Mark würde als Schauspieler unter seinem richtigen Namen Mark Wahlberg scheitern, der muss sich spätestens mit diesem Jahr eines besseren belehren lassen.

Wer immer gedacht hat, der Rapper Marky Mark würde als Schauspieler unter seinem richtigen Namen Mark Wahlberg scheitern, der muss sich spätestens mit diesem Jahr eines besseren belehren lassen. Die vergangenen und die kommenden Monate sind unglaublich geschäftig für den Akteur. Gerade ist er mit "Three Kings" in den Kinos gewesen, da kommt er ein weiteres Mal an der Seite George Clooneys auf die Leinwände: Im Juli läuft der Abenteuerfilm "Der Sturm" von Wolfgang Petersen ("Air Force One") an. Und da aller guten Dinge drei sind, hat er sich von Warner Brothers für einen weiteren George Clooney-Streifen verpflichten lassen, der im Herbst vor die Kameras gehen soll: Steven Soderbergh ("Erin Brockovich") inszeniert dann mit "Ocean´s Eleven" das Remake der Gangster-Komödie "Frankie und seine Spießgesellen". Dabei sein werden auch Julia Roberts ("Erin Brockovich"), Bruce Willis ("Keine halben Sachen") und Brad Pitt ("Fight Club"). Dazu hat Mark soeben die Dreharbeiten zu der Komödie "Metal God" für Warner Brothers unter der Regie von Stephen Herek ("Der Guru") beendet, die auf Motiven um die Heavy Metal-Band Judas Priest basiert. Im Dezember kommt die Miramax-Produktion "The Yards" mit Wahlberg an der Seite Charlize Therons ("Gottes Werk und Teufels Beitrag") und Joaquin Phoenix ("Gladiator") in die deutschen Kinos. Aber seinem Arbeitseifer scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein, denn am vorletzten Wochenende traf sich der Mime mit Regisseur Iain Softley ("Die Flügel der Taube") zur Sondierung einer Zusammenarbeit bei einem weiteren Projekt im Herbst. In "Criminal Conversation" würde Mark einen jungen Mafiaboss spielen, der eine Affäre mit einer Englischlehrerin hat, die ausgerechnet die Gattin des New Yorker Bezirksstaatsanwalts ist, der versucht, ihn hinter Gitter zu bringen. Während sie von der wahren Identität ihres Geliebten keine Ahnung hat, bemüht sich der Staatsanwalt herauszufinden, wer die geheimnisvolle Geliebte des Mafiosi ist. Der Film basiert auf dem Roman von Evan Hunter aus dem Jahr 1994. Paramount hatte die Rechte ursprünglich für das Schauspielerehepaar Nicole Kidman ("Eyes Wide Shut") und Tom Cruise ("Magnolia") erworben. Beide haben die Rollen jedoch abgelehnt, so dass Cruise lediglich noch in seiner Eigenschaft als Produzent dabei ist. Nachdem auch Meg Ryan ("Aufgelegt") ihre Teilnahme abgesagt hat, ist es noch offen, wer die weibliche Hauptrolle spielen wird. Nachdem das Projekt seit nunmehr sechs Jahren hin und her bearbeitet worden ist, sollte es an dieser Frage aber nicht mehr scheitern, zumal wenn Mark Wahlberg zusagen sollte.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.