Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Aus dem Nichts mit Fatih Akin, Diane Kruger und Numan Acar
Aus dem Nichts mit Fatih Akin, Diane Kruger und Numan Acar
© 2016 bombero int. / Warner Bros. Ent. / Foto: Boris Laewen

Nächster Preis für "Aus dem Nichts"

"The Shape of Water" bei Critics Choice Awards als "Bester Film" prämiert

In diesem Jahr scheint sich die Erzählung für den deutschen Anwärter auf den Oscar als "Bester fremdsprachiger Film" umzukehren. Vor einem Jahr war "Toni Erdmann" als Favorit in die amerikanische Preisverleihungssaison gegangen: In Cannes gefeiert, mit sechs Deutschen und fünf Europäischen Filmpreisen bedacht. Doch dann kam die kalte Dusche bei den Golden Globes, als der französische "Elle" den Preis gewann. Auf einmal schien alles Momentum verflogen. Bei den Britischen Filmpreisen hatte "Toni Erdmann" dann das Pech, dass der bereits im Vorjahr mit dem Oscar ausgezeichnete "Saul fia" ("Son of Saul") erst dann für die Mitglieder der britischen Academy wählbar war und prompt gewann. Der Oscar ging dann an das iranische Drama "Forushande" ("The Salesman").

In diesem Jahr galt der Cannes-Sieger und Gewinner des Europäischen Filmpreises, die schwedische Komödie "The Square", als Favorit. Doch bei den Golden Globes bevorzugten die Auslandsjournalisten wie im Vorjahr die schwerere Kost und kürten überraschend den deutschen Vertreter "Aus dem Nichts" von Fatih Akin zum "Besten Fremdsprachigen Film". Mit dem gestrigen Gewinn bei den Critics' Choice Awards, der von der Broadcast Film Critics Association (BFCA), einem Verband von 300 Kritikern aus den USA und Kanada, verliehen wird, steigen die Chancen von "Aus dem Nichts" auf den Oscar weiter. Denn jeder weitere Sieg steigert natürlich die Bekanntheit der Bombero-Produktion.

Zumal die seit 1995 verliehenen Critics' Choice Awards mit ihrer Auswahl die Ergebnisse der Golden Globes Awards vom letzten Sonntag in vielen Kategorien doppeln und damit verfestigen. So gewann Guillermo del Toro erneut als "Bester Regisseur", und auch die meisten Darsteller wie Frances McDormand für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", Allison Janney für "I, Tonya", Gary Oldman für "Darkest Hour", James Franco für "The Disaster Artist" und Sam Rockwell für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" wurden wieder prämiert. Einzige gewichtige Abweichung: Nicht der Kriminalfilm "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", sondern der Fantasy-Film "The Shape of Water" wurde zum "Besten Film" gekürt.

Von den letzten zehn Siegerfilmen der Critics Choice Awards haben acht dann auch den Academy Award als "Bester Film" erringen können; lediglich "The Social Network" musste 2011 "The King's Speech" und "La La Land" letztes Jahr "Moonlight" den Vortritt lassen. Da die Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences noch bis einschließlich heute ihre Favoriten wählen können, aus denen dann die am 23. Januar bekannt zu gebenden Oscar-Nominierungen ausgewählt werden, ist jede Preisverleihung und jede Nominierungsveröffentlichung noch ein potentieller Stimmungsbeeinflusser. Auf jeden Fall wäre es jetzt eine große Überraschung, wenn "Aus dem Nichts" nicht unter den fünf Oscar-Nennungen für den "Besten fremdspachigen Film" auftauchen sollte.

Hier die Liste der Nominierungen und der Gewinner:

Bester Film:
The Big Sick
Call Me by Your Name
Darkest Hour
Dunkirk
The Florida Project
Get Out
Lady Bird
The Post
The Shape of Water
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Bester Animationsfilm:
The Breadwinner
Coco
Despicable Me 3
The LEGO Batman Movie
Loving Vincent

Bester fremdsprachiger Film:
Aus dem Nichts (Deutschland)
BPM (Frankreich)
A Fantastic Woman (Chile)
First They Killed My Father (Kambodscha)
The Square (Schweden)
Thelma (Norwegen)

Beste Regie:
Guillermo del Toro – The Shape of Water
Greta Gerwig – Lady Bird
Martin McDonagh – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Christopher Nolan – Dunkirk
Luca Guadagnino – Call Me By Your Name
Jordan Peele – Get Out
Steven Spielberg – The Post

Bestes Originaldrehbuch:
Guillermo del Toro and Vanessa Taylor – The Shape of Water
Greta Gerwig – Lady Bird
Emily V. Gordon and Kumail Nanjiani – The Big Sick
Liz Hannah and Josh Singer – The Post
Martin McDonagh – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Jordan Peele – Get Out

Bestes adaptiertes Drehbuch:
James Ivory – Call Me by Your Name
Scott Neustadter and Michael H. Weber – The Disaster Artist
Dee Rees and Virgil Williams – Mudbound
Aaron Sorkin – Molly’s Game
Jack Thorne, Steve Conrad, Stephen Chbosky – Wonder

Beste Hauptdarstellerin:
Jessica Chastain – Molly’s Game
Sally Hawkins – The Shape of Water
Frances McDormand – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Margot Robbie – I, Tonya
Saoirse Ronan – Lady Bird
Meryl Streep – The Post

Bester Hauptdarsteller:
Timothée Chalamet – Call Me by Your Name
James Franco – The Disaster Artist
Jake Gyllenhaal – Stronger
Tom Hanks – The Post
Daniel Kaluuya – Get Out
Daniel Day-Lewis – Phantom Thread
Gary Oldman – Darkest Hour

Beste Nebendarstellerin:
Mary J. Blige – Mudbound
Hong Chau – Downsizing
Tiffany Haddish – Girls Trip
Holly Hunter – The Big Sick
Allison Janney – I, Tonya
Laurie Metcalf – Lady Bird
Octavia Spencer – The Shape of Water

Bester Nebendarsteller:
Willem Dafoe – The Florida Project
Armie Hammer – Call Me By Your Name
Richard Jenkins – The Shape of Water
Sam Rockwell – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Patrick Stewart – Logan
Michael Stuhlbarg – Call Me by Your Name

Bestes Ensemble:
Dunkirk
Lady Bird
Mudbound
The Post
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Beste Neuentdeckung:
Mckenna Grace – Gifted
Dafne Keen – Logan
Brooklynn Prince – The Florida Project
Millicent Simmonds – Wonderstruck
Jacob Tremblay – Wonder

Beste Kamera:
Roger Deakins – Blade Runner 2049
Hoyte van Hoytema – Dunkirk
Dan Laustsen – The Shape of Water
Rachel Morrison – Mudbound
Sayombhu Mukdeeprom – Call Me by Your Name

Beste Musik:
Alexandre Desplat – The Shape of Water
Jonny Greenwood – Phantom Thread
Dario Marianelli – Darkest Hour
Benjamin Wallfisch and Hans Zimmer – Blade Runner 2049
John Williams – The Post
Hans Zimmer – Dunkirk

Bestes Lied:
"Evermore" – Beauty and the Beast
"Mystery of Love" – Call Me by Your Name
"Remember Me" – Coco
"Stand Up for Something" – Marshall
"This Is Me" – The Greatest Showman

Bester Schnitt:
Michael Kahn, Sarah Broshar – The Post
Paul Machliss, Jonathan Amos – Baby Driver
Lee Smith – Dunkirk
Joe Walker – Blade Runner 2049
Sidney Wolinsky – The Shape of Water

Beste Ausstattung:
Paul Denham Austerberry, Shane Vieau, Jeff Melvin – The Shape of Water
Jim Clay, Rebecca Alleway – Murder on the Orient Express
Nathan Crowley, Gary Fettis – Dunkirk
Dennis Gassner, Alessandra Querzola – Blade Runner 2049
Sarah Greenwood, Katie Spencer – Beauty and the Beast
Mark Tildesley, Véronique Melery – Phantom Thread

Beste Kostüme:
Renée April – Blade Runner 2049
Mark Bridges – Phantom Thread
Jacqueline Durran – Beauty and the Beast
Lindy Hemming – Wonder Woman
Luis Sequeira – The Shape of Water

Beste Maske:
Beauty and the Beast
Darkest Hour
I, Tonya
The Shape of Water
Wonder

Beste Spezialeffekte:
Blade Runner 2049
Dunkirk
The Shape of Water
Thor: Ragnarok
War for the Planet of the Apes
Wonder Woman

Beste Komödie:
The Big Sick
The Disaster Artist
Girls Trip
I, Tonya
Lady Bird

Beste Schauspielerin in einer Komödie:
Tiffany Haddish – Girls Trip
Zoe Kazan – The Big Sick
Margot Robbie – I, Tonya
Saoirse Ronan – Lady Bird
Emma Stone – Battle of the Sexes

Bester Schauspieler in einer Komödie:
Steve Carell – Battle of the Sexes
James Franco – The Disaster Artist
Chris Hemsworth – Thor: Ragnarok
Kumail Nanjiani – The Big Sick
Adam Sandler – The Meyerowitz Stories (New and Selected)

Bester Action-Film:
Baby Driver
Logan
Thor: Ragnarok
War for the Planet of the Apes
Wonder Woman

Bester Science Fiction-Film oder Horrorfilm:
Blade Runner 2049
Get Out
It
The Shape of Water


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.