Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Hugh Grant kritisiert Teresa May: "Skandalös"

Star erhält sechsstellige Summe

Hugh Grant hat sechs Jahre nach seinem Vergleich mit der nun nicht mehr existenten Zeitung "News of the World" einen weiteren Vergleich mit der Mirror Group Newspapers abgeschlossen. Der Akteur soll eine sechsstellige Schadensersatzsumme erhalten habe, die er dem Verein "Hacked Off" spenden wird, bei dem er Mitglied ist.

"Hacked Off" führt eine Kampagne gegen die Klatschpresse und ihren lockeren Umgang mit der Wahrheit, aber auch gegen ihre aggressive Art der Berichterstattung, die nicht nur Stars treffen kann, und unterstützt von der Presse verleumdete Menschen, damit sich diese gegen die Zeitungsberichterstattung wehren zu können.

Im Fall von Grant und anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens kam noch die illegale Art der Informationsbeschaffung dazu. Die Zeitungen mussten einräumen, den Engländer nicht nur überwacht, sondern auch abgehört zu haben, indem sie in seine Handy-Verbindungen eindrangen. So kam Hugh 2011 dem Skandal auch auf die Schliche: Er wusste, dass eine bestimmte Information, über welche "The Daily Mirror" berichtete, aus einem Telephongespräch stammen musste, denn nur dort hatte er diese preisgegeben. 2014 schließlich gab die Mirror Group die Rechtsbrüche zu.

Grant erklärte heute Morgen nach dem Gerichtstermin: "Ich bin entschlossen gewesen, weitere Klarheit über die Verschleierung auf höchster Ebene innerhalb der Mirror Group Newspapers zu erhalten, und froh, dass sie nun öffentlich erklärt haben, dass sie viele Jahre lang das ungesetzliche Treiben geduldet und aktiv gedeckt haben, auch nachdem 2006 erstmals Anschuldigungen gegen die ungesetzlichen Aktivitäten ihrer Journalisten vermutet und untersucht wurden."

Der 57-Jährige fordert nun eine zweite öffentliche Untersuchung dieser Vorgänge, nachdem 2011 und 2012 bereits eine Untersuchung unter Vorsitz des Richters Brian Leveson stattgefunden hatte: "Die Zeitungsgruppe hat die Öffentlichkeit und ihre Anteilseigner für viele Jahre in die Irre geführt; und sie hat ihre Leser und die hart arbeitenden Journalisten enttäuscht. Diese Journalisten müssen den Preis zahlen für die Verfehlungen ihrer Manager, die den Verlag mit hohen Abfindungen und Aktienoptionen verlassen haben. Der Öffentlichkeit ist nicht die Wahrheit gesagt worden, den Opfern ist nicht die Wahrheit gesagt worden, den Anteilseignern ist nicht die Wahrheit gesagt worden und der Leveson-Untersuchung ist nicht die Wahrheit gesagt worden. Deshalb muss nun ein zweiter Leveson-Untersuchungsausschuss eingesetzt werden. Dieser zweite Ausschuss ist von einer vorherigen Regierung der Konservativen versprochen worden und wird nun skandalöserweise von einer Premierministerin hinausgezögert, die ihre Anweisungen von der gleichen Zeitungsgruppe erhält, die heute ihre Schuld bekannt hat."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.