Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
The Death of Stalin mit Steve Buscemi, Jason Isaacs...Beale
The Death of Stalin mit Steve Buscemi, Jason Isaacs und Simon Russell Beale
© Concorde

Russland verbietet britische Komödie "The Death of Stalin"

Jason Isaacs: "Alles im Film ist wirklich passiert"

"The Death of Stalin" ist für zwei Britische Filmpreise nominiert - als "Bester britischer Film" und für das "Beste Drehbuch" - und ist international gefeiert worden, auf dem Filmfestival von Toronto sowie nahezu einhellig von den Kritikern. Doch bei einigen sorgt die bitterschwarze Komödie, bei der einem das Lachen so manches Mal im Halse stecken bleibt, überhaupt nicht für Heiterkeit. Das russische Kultusministerium hat dem Streifen des schottischen Regisseurs und Drehbuchautoren Armando Iannucci ("Kabinett außer Kontrolle") die bereits erteilte Vertriebslizenz entzogen und die Aufführung der Produktion damit wenige Tage vor der geplanten Premiere in Moskau verboten.

Es lässt tief blicken, dass die Administration unter Präsident Wladimir Putin nicht mal eine Satire ertragen kann, die sich um Geschehnisse dreht, die sich vor über 60 Jahren nach dem Tod des Sowjet-Herrschers Josef Stalin abgespielt haben. In der offiziellen Begründung des Kultusministeriums heißt es, das Werk verbreite "Informationen, die auf dem Territorium der Russischen Förderation illegal sind". Der Film verunglimpfe sowjetische Geschichte, die sowjetische Hymne, Orden und Medaillien - und Marschall Schukow werde "wie ein Idiot dargestellt". Jelena Drapenko, die Vorsitzende des Kulturkomitees der Duma, verstieg sich zu der Aussage, sie habe in ihrem Leben "noch nie etwas so Ekelhaftes gesehen".

Jason Isaacs, der in der bitterbösen Farce über die absurden Machtkämpfe nach dem Tod des Generalissimus den angesprochenen Kriegshelden Georgi Schukow verkörpert, entgegnet dem: "All die Dinge, die wir im Film zeigen, sind tatsächlich so passiert." Er hoffe nicht, dass er jetzt auf einer Liste des Kremlin gelandet sei und "dass die Jungens schnell einen Sinn für Humor entwickeln, bevor die strahlenverseuchten Teebeutel in meinem Haus auftauchen".

"The Death of Stalin" startet am 29. März in den deutschen Kinos.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.