Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Walt Disney Studios bleiben hart: Keine Rückkehr von James Gunn

Plädoyer der "Guardians"-Stars verpufft

(16.08.2018) Update
Alles Bitten hat nichts genützt. Das öffentliche Plädoyer der "Guardians of the Galaxy"-Schauspieler, Walt Disney Studios mögen ihre Entscheidung, Regisseur James Gunn zu entlassen, überdenken, bleibt beim Haus mit der Maus ungehört. Nach einem Treffen des Filmemachers mit Studio-Chef Alan Horn steht Letzterer zu seiner Entscheidung. Allerdings wollten weder Disney noch die Tochtergesellschaft Marvel Studios öffentlich Stellung nehmen.

Das bedeutet umgekehrt, dass ein neuer Regisseur gefunden werden muss und es unklar ist, ob die Dreharbeiten Anfang 2019 beginnen können.

(24.07.2018) Dave Bautista solidarisiert sich mit James Gunn
Da verstand das Haus mit der Maus keinen Spaß mehr. In einer umstrittenen Reaktion auf umstrittene alte Twitter-Einträge von Regisseur James Gunn haben Walt Disney Studios den Regisseur aus der Produktion von "Guardians of the Galaxy Vol. 3" entlassen. Ursprünglich sollten im Herbst die Dreharbeiten in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia beginnen. Es wäre Gunn's drittes "Galaxy"-Abenteuer gewesen. Wie es nun weiter geht, ist offen.

In Tweets aus den Jahren 2009 bis 2012 hatte Gun Witze über Vergewaltigung und Pädophilie gemacht. Alan Horn, Vorsitzender der Disney-Studios, erklärte nun: "Die beleidigende Haltung und Aussagen, die auf James' Twitter-Kanal entdeckt wurden, sind nicht zu rechtfertigen und unvereinbar mit den Werten unseres Studios, und wir haben unsere Geschäftsbeziehung mit ihm beendet."

Gunn erklärte: "Meine Worte von vor fast einem Jahrzehnt waren zu jener Zeit absolut missglückte und bedauerliche Versuche der Provokation. Ich habe sie seither bedauert - nicht nur weil sie dumm, absolut nicht witzig, äußerst gefühllos und überhaupt nicht so provokativ wie von mir erhofft waren, sondern weil sie nicht die Person widerspiegeln, die ich heute bin. Unabhängig davon, wie viel Zeit seitdem vergangen ist, verstehe und akzeptiere ich die getroffenen Entscheidungen. Auch nach all diesen Jahren übernehme ich die volle Verantwortung für die Art und Weise, wie ich mich damals verhalten habe. Alles was ich jetzt tun kann, außer mein ehrliches und tief empfundenes Bedauern zu äußern, ist es, der beste Mensch zu sein, der ich sein kann: Akzeptierend, verstehend, der Gleichheit verpflichtet und viel umsichtiger, was meine öffentlichen Äußerungen und meine Verpflichtungen für unsere öffentliche Debatte betrifft. Bei allen in der Industrie und außerhalb entschuldige ich mich nochmals zutiefst."

Die Entscheidung von Disney stößt unabhängig von Gunn's Einlenken nicht überall auf Verständnis. Dave Bautista, der in den "Galaxy"-Filmen die Figur des Drax verkörpert, schrieb auf Twitter: "Ich werde noch mehr zu sagen haben, aber für den Moment erstmal dies: James Gunn ist einer der liebenswertesten, einfühlsamsten und freundlichsten Menschen, die ich je kennen gelernt habe. Er ist sanftmütig und gütig und kümmert sich sehr um Menschen wie um Tiere. Er hat Fehler gemacht. Das haben wir alle. Ich bin NICHT einverstanden damit, was mit ihm geschieht."

(31.07.2018) "Guardians-Cast fordert Rücknahme von James Gunn's Entlassung
Die "Guardians of the Galaxy"-Besetzung um Zoe Saldana und Chris Pratt hat in einem Offenen Brief Walt Disney Studios aufgefordert, James Gunn wieder einzustellen. Der Regisseur der ersten beiden "Guardians of the Galaxy"-Verfilmungen war vergangene Woche vom Haus mit der Maus aus der Produktion des dritten Teils gefeuert worden, nachdem Tweets aus den Jahren 2008 bis 2011 aufgetaucht waren, in denen Gunn Witze über Vergewaltigung und Pädophilie gemacht hatte. Gunn hatte die Kündigung akzeptiert und sich öffentlich entschuldigt.

Saldana, Pratt, Karen Gillan, Bradley Cooper, Dave Bautista, Vin Diesel, Sean Gunn, Pom Klementieff und Michael Rooker schreiben unter anderem in dem Brief: "Wir verteidigen nicht die viele Jahre alten Witze, sondern wollen unsere Erfahrungen mit James Gunn in den vielen Jahren, die wir zusammen 'Guardians of the Galaxy' Vol. 1 und Vol.2 gefilmt haben, weiter geben. Der Charakter, den er im Zuge seiner Entlassung gezeigt hat, deckt sich mit dem Mann, der jeden Tag bei den Dreharbeiten stand, und seine Entschuldigung, jetzt und vor vielen Jahren, als er sich erstmals zu jenen Bemerkungen geäußert hatte, kommt unserer Ansicht nach von Herzen, einem Herzen, das wir alle kennen, dem wir vertrauen und das wir lieben. Indem er uns besetzt hat, um ihm zu helfen, eine Geschichte von Außenseitern zu erzählen, die Wiedergutmachung erfahren, hat er unsere Leben für immer verändert. Wir glauben, dass das Thema Wiedergutmachung niemals relevanter als jetzt gewesen ist."

Inzwischen haben 350 000 Unterstützer bei Change.org eine Petition unterzeichnet, die Disney auffordert, Gunn wieder einzustellen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.