Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle - Bud Spencer...e Hill
Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle - Bud Spencer und Terence Hill

TV-Tipp für Dienstag (2.10.): Hill und Spencer heben ab

Kabel1 zeigt "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle"

"Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle", Kabel1, 00:45 Uhr
Die Erlebnisse zweier Bruchpiloten (Terence Hill und Bud Spencer) zwischen Diamantenschürfern und Ausbeutern im südamerikanischen Dschungel.

Bereits dreimal hatte der italienische Regisseur und Drehbuchautor Guiseppe Colizzi mit seinen Hauptdarstellern Mario Girotti alias Terence Hill und Carlo Pedersoli alias Bud Spencer zusammen gearbeitet, bevor er 1972 diese italienische Komödie in Angriff nahm: 1967 bei "Dio perdona… io no!" ("Gott vergibt… Django nie!"), 1968 bei "I quattro dell’ Ave Maria" ("Vier für ein Ave Maria") und 1969 bei "La collina degli stivali" ("Hügel der blutigen Stiefel"). Diese Streifen waren allesamt Western gewesen, die später als Klamaukversionen umsynchronisiert und geschnitten werden sollten, nachdem Hill und Spencer mit ihren Komödien berühmt geworden waren.

"Più forte ragazzi!" - "Auf geht's, Jungs!", so der Originaltitel von "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" - wurde nicht mehr so ernst wie die Spaghetti-Western der Sechziger, die das Trio gedreht hatte, denn inzwischen waren 1970 beziehungsweise 1971 die mega-erfolgreichen Komödien "Lo chiamavano Trinità…" ("Die rechte und die linke Hand des Teufels") und "...continuavano a chiamarlo Trinità" ("Vier Fäuste für ein Hallejuja") erschienen. Geprügelt wird also auch hier, aber man merkt deutlich, dass die Handlung auch gut für einen durchweg ernsten Abenteuerfilm getaugt hätte. Insofern ist das Werk ein interessanter Zwitter der ernsten und komödiantischen Streifen mit Terence und Bud in der Phase ihres kometenhaften Aufstiegs.

Gedreht wurde das Werk in Kolumbien, darunter Szenen am Flughafen von Medellín. Flugzeugenthusiasten werden auf ihre Kosten kommen ob der vielen verschiedenen Modelle, die hier ihren Einsatz haben. Bud Spencer entdeckte hier die Fliegerei für sich, erwarb 1977 seinen Pilotenschein und gründete 1981 gar die Fluggesellschaft Mistral Air.

Auch von diesem Film existieren einige Fassungen: Die italienische Ursprungsversion kommt auf 122 Minuten, die deutsche auf 106 Minuten und für den internationalen Verleih wurde gar auf 92 Minuten heruntergekürzt. In Westdeutschland war "Più forte ragazzi!" mit 6,4 Millionen Zuschauern ein Riesenerfolg und hinter "Papillon" der zweiterfolgreichste Film des Jahres.

Eine Zuschauerin meint: "Der erste Terence Hill und Bud Spencer-Film, der nicht im Western-Gerne spielt, aber ansonsten all ihre Markenzeichen aufweist: Unkitschige Gefühligkeit mit zynischen Charakteren, die am Ende zu Helden werden, Faustkämpfe, total böse Bösewichte und großartige Musik von Guido und Maurizio De Angelis als Oliver Onions. Man sollte allerdings die ungekürzte Fassung finden, die anderen sind eine Katastrophe."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.