Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Only Lovers Left Alive - Eve und Adam (Tilda Swinton...ston)
Only Lovers Left Alive - Eve und Adam (Tilda Swinton und Tom Hiddleston)
© Pandora Film

TV-Tipp für Donnerstag (18.10.): Tilda Swinton und Tom Hiddleston altern endlos

3sat zeigt "Only Lovers Left Alive"

"Only Lovers Left Alive", 3sat, 22:25 Uhr
Die Romanze eines Vampirpaares (Tilda Swinton und Tom Hiddleston) wird durch die Ankunft der unbändigen jüngeren Schwester (Mia Wasikowska) der Frau durchgeschüttelt.

"Es wird immer schwieriger, eine Finanzierung für Filme zu finden, die etwas ungewöhnlich und unberechenbar sind oder den Erwartungen der Leute nicht entsprechen", klagte Regisseur und Drehbuchautor Jim Jarmusch ("Broken Flowers") angesichts der mühsamen Vorproduktion dieses britischen Dramas. Sieben Jahre lang lag die Produktion auf der Startrampe und schon 2010 hatten sich Tilda Swinton, Mia Wasikowska, Michael Fassbender und John Hurt bereit erklärt, bei der Produktion mitzuwirken. Aber erst als die Filmstiftung NRW einen Großteil zu dem 7 Millionen Dollar schweren Budget zuschoss, konnten 2012 die Kameras abfahren.

Bis auf Fassbender, der durch Tom Hiddleston ersetzt wurde, konnten alle Schauspieler ihre Zusagen einhalten, und Jarmusch filmte in Detroit, Tanger, Hamburg und Köln.

Wie von Jim angekündigt, ist "Only Lovers Left Alive" ein für ihn typisch unkonventionelles Werk und alleine schon wegen der Darstellungen von Tilda Swinton und Tom Hiddleston wert, gesehen zu werden.

Die Independent-Produktion ist das, was man einen "festival darling" nennt. Viele Filmfestivals - darunter Cannes - luden den Film 2013 ein und zeichneten ihn auch aus, aber er kam in nur wenige Lichtspielhäuser und konnte so mit 8 Millionen Dollar weltweit gerade mal die reinen Produktionskosten wieder einspielen.

Kritiker Will Leitch schrieb in "Deadspin": "Jim Jarmusch versteht, dass das wirklich Nachvollziehbare an Vampiren der Älterwerden-Part ist. Das Gefühl, dass wenn man älter wird, jeder, der jünger ist, irgendwie dumm, unhöflich, unreif und so anders als man selbst ist."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.