Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Die Mädchen von Rochefort - Catherine Deneuve und...orleac
Die Mädchen von Rochefort - Catherine Deneuve und Francoise Dorleac

TV-Tipps für den 1. Weihnachtstag (25.12.): Sing dir deinen Mann herbei!

Arte zeigt "Die Mädchen von Rochefort"

Die spielfilm.de-Redaktion wünscht Frohe Weihnachten! Ganz gepflegte Liebesunterhaltung bietet das Fernsehen am Abend des 1. Weihnachtstags. Im Hauptprogramm von 3sat sollte man die Taschentücher bereit halten für die Romanze von Deborah Kerr und Cary Grant in "Die große Liebe meines Lebens". Den Abend tanzend und singend ausklingen lassen Catherine Deneuve und Francoise Dorléac im Arte-Nachtprogramm mit dem Musical "Die Mädchen von Rochefort".

"Die große Liebe meines Lebens", 3sat, 21:40 Uhr
Ein verliebtes Paar (Deborah Kerr und Cary Grant) will sich in sechs Monaten auf dem Empire State Building in New York City wieder treffen, doch ein Unfall der Frau verhindert das Wiedersehen.

Was einmal gut geklappt hatte, das würde auch ein zweites Mal funktionieren, sagte sich Regisseur und Drehbuchautor Leo McCarey ("Die Marx Brothers im Krieg") und verfilmte sein US-Drama "Love Affair" ("Ruhelose Liebe") von 1939 fast 20 Jahre später Szene für Szene, fast Wort für Wort nochmals. Diesmal allerdings in Farbe und Breitwand und mit Deborah Kerr und Cary Grant nochmals eine Nummer höher besetzt als einst mit Irene Dunne und Charles Boyer unter dem Titel "An Affair to Remember".

Und erinnerungswürdig ist diese 2,1 Millionen Dollar teure 20th Century Fox-Produktion insofern, dass sie zu denjenigen Werken gehört, bei denen der Taschentuchverbrauch insbesondere zum Schluss hin in exorbitante Höhen ging. Die Szene in "Sleepless in Seattle", als der Rita Wilson schon in Tränen ausbricht, als sie die Handlung nur erzählt, ist daher nur semi-ironisch zu verstehen. "An Affair to Remember" gilt als einer der großen Tränendrüsendrückerfilme. Abseits der großartigen Darsteller und der sicheren Regie von McCarey hat das Drama allerdings weniger zu bieten.

Gedreht wurde auf dem Schiff "Constitution", im französischen Viellefranche-sur-Mer, an der Riviera, in New York City und in den Hollywood-Studios.

Bei gemischten Kritiken wurde der Film 1957 mit 3,8 Millionen Dollar Umsatz in den USA ein Erfolg. Es gab vier Oscar-Nominierungen: Für Kameramann Milton Krasner, Komponist Hugo Friedhofer, den Song "An Affair to Remember", der ein großer Hit wurde, und Kostümbildner Charles Le Maire.

1994 inszenierte Warren Beatty mit sich und Annette Bening eine zweite Neuverfilmung, wieder unter deren Originaltitel "Love Affair".

Ein Zuschauer schwärmt: "Man kann noch so nach den Schwächen und den gekünstelten Szenen suchen, am Ende sitzt man heulend da. Eine Liebesgeschichte, ein Happy Ending, Liebe überwindet alles. Wundervoll und zeitlos."



"Die Mädchen von Rochefort", Arte, 00:10 Uhr
Zwei Schwestern (Catherine Deneuve und Francoise Dorléac) suchen in einer kleinen Küstenstadt nach der Liebe.

Dieses französische Musical strahlt. Und das nicht von ungefähr. Regisseur und Drehbuchautor Jacques Demy ("Die Regenschirme von Cherbourg") ließ für die Produktion die Häuserfassaden in Rochefort in strahlendem Weiß, Hellblau, Rosa, Türkis und Gelb neu streichen, und Marie-Claude Fouquet und Jacqueline Moreau entwarf die Kostüme ebenfalls in diesen Farben.

Die hellen Farben passen zu der schwung- und liebevollen Hommage an die großen Hollywood-Musicals, die Gene Kelly in einer Nebenrolle ausgeliehen haben. Demy zeichnet seine Figuren voller Sympathie und lädt seine Handlung mit einer einnehmend naiven Romantik auf.

"Les demoiselles de Rochefort" wurde 1967 mit 1,3 Millionen verkauften Karten ein Publikumserfolg in Frankreich und erhielt sogar eine Oscar-Nominierung für die Musik von Jacques Demy und Michel Legrand.

Ein Zuschauer lobt: "Wenn es ein Musical gibt, das mich zum Tanzen bringt und die Welt lieben lässt, dann dieses, eine kaleidoskophafte Reise in Pastell- und Frühlingsfarben, schwungvollem Tanz und Singen ohne Unterlass. Das Tolle an dem Film ist, wie einfach seine Geschichte ist und wie vollkommen schön er aussieht."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.