Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Der Mann der Liberty Valance erschoss - John Wayne...tewart
Der Mann der Liberty Valance erschoss - John Wayne und James Stewart

TV-Tipps für Sonntag (17.3.): James Stewart als Legende wider Willen

Arte zeigt "Der Mann, der Liberty Valance erschoss"

Der TATORT-Macht aus Münster stemmen sich am Sonntagabend im Hauptprogramm Arte mit dem John Ford-Western-Klassiker "Der Mann, der Liberty Valance" erschoss" und Kabel1 mit der Klamotte "Police Academy" mit Steve Guttenberg entgegen.

"Der Mann, der Liberty Valance erschoss", Arte, 20:15 Uhr
Ein Senator (James Stewart), der berühmt wurde, einen berüchtigten Banditen (Lee Marvin) getötet zu haben, kehrt für die Beerdigung eines alten Freundes (John Wayne) in die Heimat zurück und erzählt die Wahrheit über die Begebenheit.

Ein ungewöhnlicher Western des damals 67-jährigen Altmeisters John Ford ("Früchte des Zorns"). Statt farbiger, spektakulärer Breitbildaufnahmen aus dem Monument Valley drehte der Regisseur in den Studios von Paramount Pictures in Schwarzweiß. Laut Kameramann William Clothier wollte das Filmstudio die Kosten gering halten, allerdings half der Schwarzweißfilm wohl auch zu kaschieren, dass James Stewart und John Wayne nicht mehr wie teilweise im Film behauptet Ende Zwanzig, sondern Anfang Fünfzig waren.

Auch inhaltlich ist "The Man Who Shot Liberty Valance", der auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von Dorothy Johnson aus dem Jahr 1953 beruht, interessant anders, wirkt wie ein politischer Film mit seiner Darstellung der freien Presse, den Bürgerversammlungen, den Debatten im Bundesstaat und dem zivilisierenden Einfluss der Bildung auf das Grenzland-Amerika, das sich im Übergang vom "Wilden Westen" zur parlamentarischen Demokratie befindet. Es gibt sogar explizit eine Szene, in der einige der Bewohner den Kindern im Schulunterricht erklären, was Demokratie ist. Diese "Staatsbürgerkunde-Szene" war in Deutschland der Schere zum Opfer gefallen, als das Werk 1962 in die Kinos kam. Das ZDF restaurierte die Originalfassung und strahlte diese erstmals 1999 aus.

"Wenn die Legende zur Wahrheit geworden ist, druckt die Legende!" ist der berühmte Kernsatz dieses bemerkenswert komplexen und nuancierten Films, der einen romantischen und elegischen Abgesang auf den alten Westen bietet und dessen Legende thematisiert und gleichzeitig kritisch beleuchtet.

"The Man Who Shot Liberty Valance" wurde bei Produktionskosten von 3 Millionen Dollar und einem Einspiel in den USA von 8 Millionen Dollar ein großer Erfolg beim Publikum und auch in der Presse. Edith Head's Kostüme wurden für einen Oscar nominiert. 2007 nahm die US Library of Congress den Streifen als "kulturell, ästhetisch oder historisch bedeutsames Werk" in das National Film Registry auf, um es der Nachwelt zu erhalten.

Ein Zuschauer lobt: "Es gibt in diesem Film keine Barprügelei, keine Landschaftsaufnahmen, keine Szenen zu Pferde und keine Schießereien. Dies ist ein psychologischer Western, anders als alles, was bis vielleicht Clint Eastwood's 'Unforgiven' gefilmt werden sollte. Ein Film über die Traurigkeit über den Fortschritt; ein tragischer und pessimistischer, aber sehr lohnender Streifen, der einen mit vielen Fragen zurücklässt. Gut gespielt, sehr gut geschrieben, ist dies einer der besten Western aller Zeiten."



"Police Academy - Dümmer als die Polizei erlaubt", Kabel1, 20:15 Uhr
Eine Gruppe gutmütiger, aber inkompetenter Außenseiter bewerben sich bei der Polizeiakademie und geraten schnell mit den Ausbildern aneinander.

Wie um alles in der Welt kann es von "Police Academy" sieben Teile, die von 1984 bis 1994 entstanden, und eine Fernsehserie geben? Der Grund ist simpel: Das Original war ein Riesenerfolg. Mit 81 Millionen Dollar Umsatz allein in den USA - nach heutigen Eintrittspreisen entspräche das 216 Millionen Dollar - verbuchten Warner Brothers Pictures, die 4 Millionen Dollar investiert hatten, einen sagenhaften Gewinn. In Westdeutschland sahen 5,1 Millionen Zuschauer die US-Komödie und machten sie damit vor "Die unendliche Geschichte" und "Indiana Jones and the Temple of Doom" zum erfolgreichsten Streifen des Jahres 1984 in der Bundesrepublik.

Hinter dem Drehbuch steckte mit Pat Proft ein Künstler, der bereits bei der TV-Serie "Police Squad!" und später bei den "The Naked Gun"-, "Hot Shots"- und "Scary Movie"-Werken sein Talent für respektlose und irrwitzige Gags unter Beweis gestellt hatte und noch stellen sollte. Regisseur Hugh Wilson, der hier sein Kinofilmdebut gab, überarbeitete das Skript allerdings noch und schliff die gröbsten Gags mit subtileren Einfällen ab - zum Missfallen eines Studiomanagers: "Was soll das? Drehen wir hier 'Tootsie'? Wir brauchen mehr Pups-Gags und Arsch und Titten!"

Doch Wilson fand zumindest für den Publikumsgeschmack den genau richtigen Tonfall des im kanadischen Toronto gedrehten Streifens und vor allem lieferte er die notwendigen Lacher. "Police Academy" erhielt immerhin gemischte Kritiken; die Fortsetzungen kamen allesamt auch nicht annähernd an die Qualität des Originals heran, sondern zehrten zu lange von ihm.

Ein Zuschauer lobt: "Der Film mag doof sein, nicht besonders originell, und so ziemlich alle Witze drehen sich um Sex und Toilettenhumor - aber für mich ist es einer der lustigsten Streifen aller Zeiten. Die legendären Charaktere und die zeitlosen Sketche haben dafür gesorgt - egal ob man den Film nun liebt oder hasst -, dass er einen wichtigen Platz in der Geschichte der Filmkomödien einnimmt. Manche mögen das überhaupt nicht witzig finden, aber man sollte das Werk nicht wegen seiner Albernheiten verurteilen, sondern es sich einfach ansehen und lachen."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.