Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Thor: The Dark Kingdom - Natalie Portman und Chris...worth
Thor: The Dark Kingdom - Natalie Portman und Chris Hemsworth
© Marvel

TV-Tipp für Donnerstag (9.5.): Chris Hemsworth erkennt ein kosmisches Ereignis

Vox zeigt "Thor: The Dark Kingdom"

"Thor: The Dark Kingdom", Vox, 20:15 Uhr
Als Dr. Jane Foster (Natalie Portman) mit einer mächtigen Kraft, die als Äther bekannt ist, in Berührung kommt, erfährt Thor (Chris Hemsworth) von einem kosmischen Ereignis namens Konvergenz und den mörderischen Dunkelelfen.

2011 war der erste "Thor" noch gar nicht erschienen, da verkündete Marvel Films-Präsident Kevin Feige, dass die Abenteuer weiter gehen würden - sehr zur Überraschung von Regisseur Kenneth Branagh: "Davon weiß ich nichts. Aber wenn Marvel das sagen, muss es wohl stimmen." Der Erfolg seines "Thor" brachte die Produktion einer Fortsetzung tatsächlich schnell in Schwung, allerdings ohne den Engländer, dem eine dieser langwierigen Produktionen reichte.

Marvel Films schienen daraufhin mal wieder mit einer ungewöhnlichen Regisseurswahl zu überraschen und wollten den achten Streifen ihres Marvel Cinematic Universe Patty Jenkins übertragen, die 2003 mit dem Drama "Monster" reüssiert hatte. Doch man konnte sich nicht einigen, so dass die Amerikanerin das Projekt nach Monaten "wegen künstlerischer Meinungsverschiedenheiten" wieder verließ. Inzwischen ist Jenkins "zur Konkurrenz" gewechselt und wird nächstes Jahr mit der DC Comic-Figur Wonder Woman für Warner Brothers in die Kinos kommen.

Marvel engagierten nun Alan Taylor, der in den Jahren zuvor fast ausschließlich für das Fernsehen gearbeitet hatte, darunter - das dürfte den Ausschlag gegeben haben - für die hochgepriesene Serie "Game of Thrones". Der Filmemacher brachte von dort seinen Kameramann Kramer Morgenthau mit, der erklärte, man habe mit "Thor: The Dark World" "eine ungeschminktere, Stiefel-auf-dem-Boden-Atmosphäre wie in 'Game of Thrones' schaffen wollen".

Mit Chris Hemsworth, Anthony Hopkins, Natalie Portman, Stellan Skarsgard und Tom Hiddleston kehrten die Schauspieler des ersten Teils zurück. Gedreht wurde für 170 Millionen Dollar in der englischen Grafschaft Surrey, in Island und in London. Dass es Probleme mit dem Drehbuch gab, zeigte sich an den Nachdrehs, die nötig wurden, und der Tatsache, dass sich Taylor an den Kollegen Joss Wheadon ("The Avengers") wandte, damit der ihm einige Szenen im Skript ausbessern half. Sieben Spezialeffekte-Firmen waren in der Postproduktion damit beschäftigt, die liebliche englische Landschaft in außerirdische Welten zu verwandeln. Der eigentlich in 2D gedrehte Streifen wurde nachträglich in 3D umformatiert.

Der Fantasy-Film gehört sicher nicht zu den besten Marvel-Streifen, überzeugt aber immer noch durch seinen Humor und die Action-Szenen, bei denen es dem Regisseur zu vermitteln gelingt, wie viel auf dem Spiel steht.

Die Kritiken zu "Thor: The Dark World" waren nur gemischt und damit schlechter als bei Branagh's Einstand, aber das dürfte die Marvel-Mutter Walt Disney Studios nicht geschert haben, denn am Ende stimmten die Ergebnisse: Mit einem weltweiten Umsatz von 644 Millionen Dollar wurde die Comic-Verfilmung 2013 ein Riesenerfolg und übertraf den Vorgänger um ein Drittel. Kein Wunder, dass im Herbst nächsten Jahres mit "Thor: Ragnarok" der dritte Solo-Thor auf die Leinwände treffen wird.

Kritiker Edward Johnson-Ott meinte: "Der Film läuft nicht rund, aber die Kombination aus starken Persönlichkeiten, Humor und geschickt choreographierten Kampfszenen macht die Marvel-Superhelden-Formel weiter wirkungsvoll."





Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.