Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
The Big Sick - Zwischen Kumail (Kumail Nanjiani) und...kt es
The Big Sick - Zwischen Kumail (Kumail Nanjiani) und Emily (Zoe Kazan) funkt es
© Weltkino Filmverleih / COMATOSE INC / Sarah Shatz

TV-Tipp für Dienstag (3.9.): Zoe Kazan und Kumail Nanjiani steht die Tradition im Weg

ARD zeigt "The Big Sick"

"The Big Sick", ARD, 22:45 Uhr
Ein aus Pakistan stammender Komiker (Kumail Nanjiani) und eine Studentin (Zoe Kazan) verlieben sich, haben es aber schwer, ihre unterschiedlichen Kulturen überein zu bekommen.

Schreib über das, was du kennst! Diesem Motto folgte der 1978 im pakistanischen Karachi geborene Kumail Nanjiani, der mit 18 Jahren in die USA auswanderte und am Grinnell College im US-Bundesstaat Iowa 2001 seinen Abschluss in Computerwissenschaften und Philosophie machte; 2007 heiratete er die aus North Carolina stammende Autorin und Produzentin Emily V. Gordon. Beide verfassten das Drehbuch zu dieser US-Komödie, in der sie Erlebnisse aus ihrem Leben einflochten und welche die ARD heute Abend als FreeTV-Premiere ausstrahlt. Nanjiani spielt sich selbst; Zoe Kazan mimt Emily Gardner, die fiktionale Version von Gordon.

Für 5 Millionen Dollar verfilmte Regisseur Michael Showalter das Skript vor Ort in Chicago. Mit seinen sympathischen Hauptdarstellern und interkulturellen Themen bewiesen die Filmemacher, dass die RomCom doch noch immer frische Perspektiven bot. Der witzige, herzliche und intelligente Streifen erhielt gleich bei seiner Uraufführung auf dem Sundance Film Festival 2017 hymnische Kritiken und wurde eines der bestbesprochenen Werke des Jahres. Amazon Studios sicherten sich für 12 Millionen Dollar die Verleihrechte an der Independent-Produktion, die weltweit 56 Millionen Dollar einspielen sollte.

Emily und Kumail erhielten für ihr Drehbuch eine Oscar-Nominierung und eine Nominierung bei den Writers Guilds Awards. Bei den Screen Actors Guild Awards waren das Ensemble und Nebendarstellerin Holly Hunter nominiert.

Kritiker Doug Jamieson schrieb in "The Jam Report": "Der Film trifft immer die richtige Note zur rechten Zeit. Er ist witzig und albern, wenn es sein muss. Er ist romantisch und süß an den richtigen Stellen. Und er streut die ganze Zeit Drama und Realismus ein."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.