Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Terminator: Dark Fate
Terminator: Dark Fate
© 20th Century Fox

Deutsche Filmstarts: Arnold ist schon wieder zurück

"Die Addams Family" als Zeichentrickversion

Klarer Chef im Ring als einziger Hollywood-Blockbuster-Neustart ist der inzwischen sechste Teil der "Terminator"-Reihe wieder mit Ur-Cyborg Arnold Schwarzenegger. Daneben starten für das Familienpublikum noch die beiden Animationsstreifen "Die Addams Family" aus den USA und "Bayala - Das magische Elfenabenteuer" aus Deutschland. Was lohnt den Kinobesuch? Und wann lässt man das Portemonnaie besser stecken?

"Terminator: Dark Fate"
Science Fiction
USA
128 Minuten
FSK 16

Unsere Empfehlung: Ihr könnt, müsst aber nicht!

Ein Terminator (Gabriel Luna) aus der Zukunft soll eine junge Frau (Natalia Reyes) töten, die in der Zukunft die Menschheit retten könnte. Eine ebenfalls aus der Zukunft entsandte Kriegerin (Mackenzie Davis) verbündet sich mit Sarah Connor (Linda Hamilton) und dem "alten" Terminator (Arnold Schwarzenegger), um die Zielperson zu beschützen.

Zum sechsten Mal seit 1984 schießt sich der Terminator wieder über die Leinwand, und erstmals seit "Terminator 2" von 1991 ist bei diesem US-Science Fiction-Film wieder Erfinder James Cameron als Produzent und Ideengeber an Bord. Konsequenterweise ignoriert die 20th Century Fox-Produktion alles, worin sich die "Terminator"-Reihe in der Post-Cameron-Ära verheddert hat und knüpft der Einfachheit halber inhaltlich an "Terminator 2" an. Das Megaphon hat jetzt "Deadpool"-Regisseur Tim Miller übernommen, der das Niveau deutlich über das der drei Vorgänger hebt, aber an die zwei Cameron-Meisterwerke heran. Die ersten Kritiken sind gemischt, ebenso die Zuschauerreaktionen.

Unser Kritiker Björn Schneider sah Licht und Schatten: "Zwar übertreibt es Regisseur Tim Miller mit der Vielzahl seiner lauten, bombastischen Action-Einlagen, dennoch erweisen sich diese – neben den nostalgischen Reminiszenzen an die ersten beiden Filme – als die große Stärke dieses Parts. Wenig authentisch und regelrecht peinlich gestalten sich hingegen die Auftritte der Rückkehrer Linda Hamilton und Arnold Schwarzenegger."

________________________________________________________

"Die Addams Family"
Animation
USA
87 Minuten
FSK 6

Unsere Empfehlung: Ihr könnt, müsst aber nicht!

Eine morbide Familie aus Gruselgestalten zieht an einen neuen Wohnort in ein Herrenhaus, gerät aber mit einer ehrgeizigen Fernsehmoderatorin in Konflikt.

Nach einer Fernsehserie in den Sechzigern und zwei Realfilmen in den Neunzigern bringen Universal Pictures nun eine Zeichentrickversion auf die Leinwände. Das "Sausage Party"-Regieduo Greg Tiernan und Conrad Vernon überzeugen mit der großartigen Animation, aber das köstlich düstere Ausgangsmaterial der Comic-Strip-Reihe von Charles Addams aus dem Jahr 1938 ist allzu zuckersüß verwässert. Die Kritiken und Zuschauerreaktionen sind gemischt.

______________________________________________________________

"Bayala - Das magische Elfenabenteuer"
Animation
Deutschland
84 Minuten
FSK 0

Unsere Empfehlung: Ihr könnt, müsst aber nicht!

Zwei Sonnenprinzessinnen versuchen die schwindende Magie ihrer Märchenwelt umzukehren, weshalb sie sich auf eine abenteuerliche Reise begeben.

Dieser deutsche, auf Englisch gedrehte Animationsstreifen basiert auf den Figuren der "bayala"-Reihe des Herstellers Schleich und ist von zwei Debutanten inszeniert, der deutschen Regisseurin Aina Järvine, die bisher im Fernsehen bei den Serien "Bibi Blocksberg" und "Bibi und Tina" Regie geführt hat, und dem italienischen Regisseur Federico Milella, der "Percys Drachenbande" in Szene gesetzt hat. Optisch interessant und stimmungsvoll, aber inhaltlich ist die Universum-Produktion langweilig.

Unsere Rezensentin Bianka Piringer meint: "Bunt, beschwingt und sehr exotisch präsentiert sich das Fantasy-Märchen, muss vor allem an ein Mädchenpublikum. Trotz einer Action-reichen Handlung wirkt der Tonfall leicht und unbekümmert. Dafür sorgen auch ein lustiger Waschbär, die Gesangseinlagen und generell die reiche visuelle Phantasie, die beeindruckende Schauplätze erschafft."

Hier geht es zu den kompletten Filmstarts


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.