Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

US-Filmstarts: Mit altem "Grudge"-Grusel ins Neue Jahr

Keine echte "Star Wars"-Konkurrenz

Der erste Spitzenreiter des Jahres 2020 wird der letzte des Jahres 2019 sein. Egal wie viele Zuschauer "Star Wars: Episode IX - The Rise of Skywalker" an seinem dritten Wochenende einbüßen wird, mit einem prognostizierten Einspiel von bis zu 42 Millionen Dollar sollte der Science Fiction-Film mit Oscar Isaac wieder locker die Tabellenführung holen. Zumal die Walt Disney Pictures-Produktion mit unverändert 4406 Spielstätten der meistgezeigte Streifen Nordamerikas bleibt. Aktuell steht er bei exakt 407 Millionen Dollar jeweils im In- wie im Ausland.

Dass "Star Wars" unangefochten bleibt, liegt auch an der mutlosen Konkurrenz, die traditionell am ersten Wochenende des Jahres keine großen Produktionen auf die Leinwände bringt. Auch dieses Jahr ist es nur der übliche Horrorfilm, der in diesem Fall via die Sony-Tochter Screen Gems auf 2642 Spielplänen steht.

Der 10 Millionen Dollar teure "The Grudge" kommt aber kaum für die Spitzenposition, wahrscheinlich nicht mal für einen Rang auf dem Treppchen in Frage. Die Neuverfilmung des Sarah Michelle Gellar-Streifens aus dem Jahr 2004, der damals mit insgesamt 110 Millionen Dollar erfolgreich war und zwei erfolglose Fortsetzungen 2006 und 2009 nach sich zog, hat die paar Kritiker, die sich die Mühe gemacht haben, ihn sich anzusehen, zwar gegruselt - aber aus anderen Gründen, als von Regisseur und Drehbuchautor Nicolas Pesce ("The Eyes of My Mother") intendiert.

Viel mehr als den Handlungsort von Japan, woher die Vorlage "Ju-On: The Grudge" aus dem Jahr 2002 stammte, in die USA zu verlegen, ist den Filmemachern nicht eingefallen, und nachdem bereits vor drei Jahren der Versuch, "The Ring" neu aufzulegen, böse floppte, gibt es wenig Gründe, jetzt etwas Anderes zu erwarten. Horror-Fans wird es immerhin freuen zu hören, dass die Altersfreigabe "R - Restricted" keinen zu weichgespülten Schrecken erwarten lässt. Branchenkenner kalkulieren für das Andrea Riseborough-Werk mit bis zu 11 Millionen Dollar.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.