oder
Raya und der letzte Drache
Raya und der letzte Drache
© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Kinocharts USA (19. - 21.3.): Bronze-Kurier Benedict Cumberbatch

"Raya and the Last Dragon" erreicht Hattrick

Langsam verfärbt sich der Box Office-Himmel in den USA etwas rosafarbener. Die Öffnung der Kinos in Los Angeles - dem wichtigsten Markt in den Vereinigten Staaten - machte sich am Wochenende bereits positiv bemerkbar. Selbst mit einer erlaubten Sitzplatzkapazität von nur 25 Prozent pro Saal erlösten die Lichtspielhäuser 9 Prozent der gesamten Einnahmen Nordamerikas. Der Appetit auf den Kinobesuch ist spürbar und weckt Hoffnungen, dass sich dies bei weitgehender Öffnung der Filmtheater landesweit in vollen Sitzreihen widerspiegeln wird.

Publikumsfavorit "Raya and the Last Dragon" landete mit 5,1 Millionen Dollar in 2261 Spielorten am dritten Wochenende erneut ganz vorne. Der Animationsstreifen mit den Stimmen von Kelly Marie Tran and Awkwafina hat nun insgesamt 23 Millionen Dollar generiert; aus dem Ausland kommen aktuell 37 Millionen Dollar für die 100 Millionen Dollar teure Walt Disney Studios-Produktion hinzu, so dass das weltweite Gesamtergebnis bei 60 Millionen Dollar steht.

Gleichfalls keine Veränderung gab es auf dem zweiten Rang, wo mit "Tom & Jerry" ebenfalls ein Animationsstreifen, allerdings mit realen Schauspielern wie Chloe Grace Moretz, reüssiert. Die 79 Millionen Dollar teure Warner Brothers Pictures-Produktion war den Kinogängern 3,6 Millionen Dollar wert. Das Werk ist in 2508 Lichtspielhäusern zu sehen und bleibt damit der meistgezeigte Film Nordamerikas. In vier Wochen hat "Tom & Jerry" 34 Millionen Dollar eingespielt, aus dem Ausland kommen 43 Millionen Dollar für ein weltweites Gesamteinspiel von 77 Millionen Dollar zusammen.

Bronze geht an "The Courier" ("Der Spion") mit 2 Millionen Dollar in 1433 Kinos. Der in der Zeit der Kuba-Krise 1962 spielende Thriller mit Benedict Cumberbatch wurde bereits 2018 in London gedreht und feierte seine Premiere schon vor über einem Jahr auf dem Sundance Film Festival unter dem Titel "Ironbark". Die Roadside Attractions-Produktion hat gute Kritiken erhalten.

Auf zweistellige Millionenumsätze kommen derzeit noch der Animationsstreifen "The Croods: A New Age" mit der Stimme von Emma Stone und 55 Millionen Dollar in 17 Wochen; der Liam Neeson-Thriller "The Marksman" mit 14 Millionen Dollar in zehn Wochen; der Gal Gadot-Fantasy-Film "Wonder Woman 1984" mit 45 Millionen Dollar in 13 Wochen und der Denzel Washington-Kriminalfilm "The Little Things" mit 14 Millionen Dollar in acht Wochen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.