oder
Der Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere - Martin Freeman
Der Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere - Martin Freeman
© Warner Bros.

TV-Tipps für Karsamstag (3.4.): Martin Freeman ringt mit der Dunkelheit

RTL2 zeigt "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere"

Von wegen stille Karzeit! Am Abend des Karsamstag kracht es so richtig - und das Hollywood-Scheppermonopol liegt bei RTL2. Zuerst läuft dort im Hauptprogramm der letzte Part der "Hobbit"-Trilogie "Die Schlacht der fünf Heere"; direkt im Anschluss folgt im Spätprogramm "Armageddon".

"Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere", RTL2, 20:15 Uhr
Bilbo Beutlin (Martin Freeman) und seine Reisebegleiter sind gezwungen, in den Krieg gegen eine Reihe unterschiedlicher Krieger einzutreten und den Einsamen Berg davor zu bewahren, in die Hände einer sich erhebenden Dunkelheit zu fallen.

Der neuseeländische Regisseur Peter Jackson drehte die drei Teile seiner "Hobbit"-Trilogie wie ein Jahrzehnt zuvor "The Lord of the Rings" direkt hintereinander in Neuseeland. Dass aus den ursprünglich zwei geplanten Adaptionen des eigentlich recht schmalen Romans "The Hobbit" des englischen Autoren J.R.R. Tolkien aus dem Jahr 1937 drei gemacht wurden, war nicht unumstritten. Jackson, der zusammen mit seiner Frau Fran Walsh und Philippa Boyens - dem bewährten "Lord of the Rings"-Team - auch das Drehbuch schrieb, erklärte, die Handlung mit den Anhängen, die am Ende des Romans "The Return of the King" veröffentlicht wurden und die Mythologie von Mittelerde erweiterten, anzureichern. So schlug er auch einen inhaltlichen Bogen zu der "The Lord of the Rings"-Trilogie.

"The Battle of the Five Armies", der wie die anderen beiden "Hobbit"-Teile rund 250 Millionen Dollar kostete, ist wieder ein fulminanter US-Fantasy-Film voller Schlachtenpanoramen und Action-Szenen, der sich teilweise etwas in seinem eigenen Spektakel zu verlieren droht. Die große Leistung von Jackson ist es, auch hier die inneren Konflikte und die emotionalen Beziehungen nicht aus den Augen zu verlieren. Alles in allem endet die zweite Mittelerde-Trilogie somit zufriedenstellend.

Dennoch war 2014 nicht zu übersehen, dass es auch höchste Zeit war, das Kapitel "Mittelerde" zuzuklappen: Zwar war die New Line Cinema-Produktion immer noch ein gigantischer Erfolg an den weltweiten Kinokassen und brachte 956 Millionen Dollar ein, was das Werk zum zweiterfolgreichsten Streifen des Jahres hinter "Transformers: Age of Extinction" machte. Aber verglichen mit den Zuschauerzahlen der anderen fünf "Lord of the Rings"- und "Hobbit"-Filme war "The Battle of the Five Armies" der schwächste. Zudem waren die Kritiken nur noch gemischt und die Zuschauerreaktionen zwar noch freundlich, aber nicht mehr enthusiatisch.

In Sachen Academy Awards waren die glorreichen Zeiten für Peter und Co. ebenfalls vorbei; es reichte noch zu einer Nominierung für den "Besten Tonschnitt". Rezensent Robert Denerstein schrieb in "Movie Habit" wohl vielen aus der Seele, als er erklärte: "Der Film genügt seinen Ansprüchen, aber ich bin froh, dass es jetzt vorbei ist."

Kritiker Stephen Romei schrieb in "The Australian": "Während die Action-Szenen unglaublich sind, wurde der Film für mich in den stilleren Momenten etwas Besonderes, wenn der größenwahnsinnige Thorin tobt, fragt, rechtfertigt und dem Bösen entgegen schlingert."



"Armageddon", RTL2, 23:00 Uhr
Als ein Asteroid von der Größe des US-Bundesstaats Texas die Erde bedroht, engagiert die US-Weltraumbehörde NASA ein Team von verschrobenen Ölbohrern, die einen Monat Zeit haben, zu Astronauten umgeschult den Asteroiden zu sprengen.

Ben Affleck fragte seinen Regisseur Michael Bay ("Transformers"), "warum es einfacher sein sollte, Ölbohrarbeiter zu Astronauten umzuschulen, anstatt Astronauten beizubringen, ein Loch zu bohren. Er sagte mir, ich solle die Klappe halten. Ende der Konversation."

Die Anekdote beschreibt sehr schön, was jeder Zuschauer wahrscheinlich schon weiß, wenn er vor einem Opus des Action-Kracher-Filmemachers Platz nimmt: Die Logik macht Pause, das Gehirn kann auf Urlaub gehen, dafür werden die Sinne angesprochen, dass es nur so kracht. Nebenbei ist dies das Erfolgsgeheimnis von Bay, auf jeden Fall bei diesem US-Science Fiction-Film, der 1998 mit 554 Millionen Dollar zum weltweit erfolgreichsten Streifen des Jahres wurde, was nicht unbedingt zu erwarten gewesen war. Zum Einen waren die Kritiken mies, zum Anderen war gerade mal zwei Monate zuvor mit "Deep Impact" eine Produktion von Paramount Pictures gestartet und erfolgreich gelaufen, die im Grunde die gleiche Geschichte erzählte. Nur seriöser.

Nach dem Erfolg von "The Rock" hatten Produzent Jerry Bruckheimer und Regisseur Bay diese Produktion als ihr nächstes Projekt auserkoren, aber Schwierigkeiten mit dem Verfassen des Drehbuchs. Nicht weniger als neun Autoren werkelten, vor-, neben- und hintereinander am Skript, was der Walt Disney Studios-Produktion schon vor der Premiere viel Spott bescherte. Die Außenaufnahmen wurden in den US-Bundesstaaten South Dakota, Texas, Florida und California, dazu auf einer Bohrinsel vor Texas für 140 Millionen Dollar gefilmt.

Mit einem gigantischen Werbeetat - unter anderem einem Spot beim Super Bowl für 2,6 Millionen Dollar - versuchten Disney, den Kinogängern einen weiteren Asteroid-Katastrophenfilm schmackhaft zu machen. Das gelang - die Besucher hatten Portemonnaies, in denen genügend Penunze für zwei gleich gelagerte Werke war.

Vier Oscar-Nominierungen konnte "Armageddon" obendrein verbuchen: Für den Song "I Don't Want to Miss a Thing" von Diane Warren, der Aerosmith einen Riesenhit bescherte, für die Visuellen Effekte, für den Ton und für den Schnitt der Toneffekte.

Ein Zuschauer urteilt: "Ob man ihn liebt oder hasst, man muss Michael Bay für das enorme Handwerk und den Einfallsreichtum loben, die in diesen Film geflossen sind. Seine Streifen sind überzogen, aber unterhaltsam, haben fürchterliche, aber amüsante Dialoge und hölzerne, aber schillernde Figuren aufzuweisen. Er liebt es ganz offensichtlich, Dinge in die Luft zu sprengen, aber er hat auch ein Auge für Details und großartige Kameraeinstellungen - und seine Filme sind niemals langweilig. Wer ein Action-Fan ist, kommt an Bay nicht vorbei, denn letzten Endes gibt er dem Publikum genau das, was es will."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.