oder
Die Kirche bleibt im Dorf - Christine (Karoline...rner)
Die Kirche bleibt im Dorf - Christine (Karoline Eichhorn) und Maria (Natalia Wörner)
© Sabine Hackenberger - CAMINO Filmverleih

TV-Tipp für Freitag (30.7.): Natalia Wörner schwätza schwäbisch

Arte zeigt "Die Kirche bleibt im Dorf"

"Die Kirche bleibt im Dorf", Arte, 20:15 Uhr
Die Bewohner zweier benachbarter schwäbischer Dörfer liegen im Dauerclinch. Da die Kirche auf dem Gebiet des einen Dorfs, der Friedhof auf dem des anderen liegt, kommt es über die Nutzung der geweihten Stätten immer wieder zum Streit.

Wie gut diese deutsche Komödie sein muss, zeigte sich an den Zuschauerzahlen im Jahr 2012: 507 000 Besucherinnen zählte die Fortune Cookie-Produktion, die in Zusammenarbeit mit der ARD und Arte entstand - und das obwohl ihr schwäbischer Dialekt den Zuschauerradius begrenzte. Doch Regisseurin und Drehbuchautorin Ulrike Grote gelang mit ihrem zweiten Spielfilm mehr als Regionalkino: Die engagierten Darstellerinnen wie Karoline Eichhorn und Natalia Wörner tragen zu einem schwungvollen Gute Laune-Werk bei.

Gedreht wurde für rund 2 Millionen Euro in den baden-württembergischen Orten Diersburg, Sexau und Ingersheim sowie in Hamburg und Umgebung.

Der Erfolg des Streifens sorgte für eine Fortsetzung, die drei Jahre später in die Kinos kam, und eine TV-Serie, die es von 2013 bis 2017 auf vier Staffeln brachte. Bei einigen Episoden und dem Sequel führte ebenfalls Grote Regie.

Unser Kritiker Björn Schneider schrieb: "Der Film gefällt als launige, sympathische Heimatkomödie in schwäbischer Mundart, die mit einem tollen Ensemble und gelungener Situationskomik überzeugt – vorausgesetzt, man lässt sich auf den schwäbischen Dialekt ein."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.