oder
Im Winter ein Jahr - Karoline Herfurth und Josef...chler
Im Winter ein Jahr - Karoline Herfurth und Josef Bierbichler
© Constantin Film

TV-Tipp für Freitag (3.12.): Josef Bierbichler portraitiert Karoline Herfurth

Arte zeigt "Im Winter ein Jahr"

"Im Winter ein Jahr", Arte, 20:15 Uhr
Ein Jahr nach dem Tod eines jungen Mannes enthüllen sich hinter der Fassade einer gut situierten Familie Spannungen, Krisen und unverarbeitete Trauer.

Dieses deutsche Drama hätte böse in Kitsch und bedeutungsschwangeren Symbolismus abgleiten können, doch Regisseurin und Drehbuchautorin Caroline Link ("Als Hitler das rosa Kaninchen stahl") hält die Geschichte um Trauerarbeit und die heilende Kraft der Kunst wunderbar in der Schwebe. Es gilt der Satz: Das kommt dabei raus, wenn intelligente Menschen einen Film drehen. Und die Constantin-Produktion gelang, weil Link mit distanzierter Empathie den differenziert gezeichneten und grandios gespielten Charakteren begegnete und Melodramatisches mied.

Grundlage des in München gedrehten Werks war der seinerzeit noch unveröffentlichte Roman "Aftermath" des US-Autoren Scott Campbell, der im Jahr nach der Kinopremiere veröffentlicht wurde. Das im Film zu sehende Porträt von Karoline Herfurth schuf der Münchener Künstler Florian Süssmayr.

"Im Winter ein Jahr" kam 2008 von guten Kritiken begleitet in die Lichtspielhäuser und wurde als Semi-Programmkinotitel mit 248 000 Zuschauern ein Erfolg.

Bei den Deutschen Filmpreisen gewann er hinter "John Rabe" das Filmband in Silber als "Bester Film"; ausgezeichnet wurde zudem Komponist Niki Reiser. Nominiert waren noch Hauptdarsteller Josef Bierbichler und Cutterin Patricia Rommel.

Kritikerin Verena Lueken schrieb in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Der ganze Film hat eine angesichts des Themas von Tod und Trauer verblüffende Leichtigkeit. Es geht um die größten, die ernstesten Gefühle. Aber die Regisseurin zwingt sie dem Zuschauer nicht auf, sie lässt sie ganz bei den Figuren und betrachtet sie mit Diskretion. Aus der Geschichte hätte alles Mögliche werden können, etwas Pompöses, Weinerliches, Pathologisches, Klebriges. Stattdessen sehen wir, was früher einmal Trauerarbeit hieß, und haben das Gefühl: Ja, so könnte es gehen."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.