oder

TV-Tipps für Sonntag (6.2.): Al Pacino will aussteigen

Arte zeigt "Carlito's Way"

Am Sonntagabend strahlt Arte endlich mal einen seltener gezeigten Spielfilm aus: Al Pacino brilliert im Hauptprogramm in dem Krimi "Carlito's Way". Die Woche beendet RTL2 im Nachtprogramm mit dem Kriegsfilm "Duell - Enemy at the Gates" mit Jude Law.

"Carlito's Way", Arte, 20:15 Uhr
Ein Drogenhändler (Al Pacino) versucht nach seiner vorzeitigen Entlassung aus dem Milieu auszusteigen, wird jedoch von seinem zwielichtigen Anwalt (Sean Penn) erneut hineingezogen.

Genau zehn Jahre nach ihrem Meisterwerk "Scarface" schlossen sich Produzent Martin Bregman, Regisseur Brian de Palma und Hauptdarsteller Al Pacino wieder für einen US-Kriminalfilm zusammen - mit einem ebenfalls exzellenten Ergebnis. Pacino hatte bereits 1973 durch den New Yorker Richter Edwin Torres von der Figur des puerto-ricanischen Gangsters Carlito Brigante gehört, einem Kompositum verschiedener New Yorker Krimineller, den Torres zur Titelfigur seiner Romane "Carlito's Way" aus dem Jahr 1975 und "After Hours" aus dem Jahr 1979 machen wollte. Der Schauspieler las schließlich beide Romane und behielt die Figur des Carlos Brigante im Hinterkopf.

Es sollten allerdings noch über zehn Jahre vergehen, bis das Projekt spruchreif wurde. Das Drehbuch wurde mehrfach überarbeitet, bis David Koepp ("The Mummy") eine alle zufrieden stellende Version geschrieben hatte. Sein Skript basierte auf dem zweiten Roman "After Hours". Um aber eine Verwechslung mit Martin Scorsese's Komödie "After Hours" ("Die Zeit nach Mitternacht") aus dem Jahr 1985 zu vermeiden, betitelte man den Streifen nach dem ersten Buch. Für 30 Millionen Dollar drehte de Palma bis auf eine Florida-Sequenz dann vor Ort in New York City.

"Carlito's Way" glänzt mit grandiosen Darstellungen und elektrisierenden Spannungsszenen, verbindet einen wehmütigen Tonfall und Herz mit eleganten Bildern. Die Kritiken für die Universal Pictures-Produktion waren 1993 gut, aber das Einspielergebnis fiel mit 64 Millionen Dollar weltweit nur mäßig aus.

Nebendarstellerin Penelope Ann Miller und Nebendarsteller Sean Penn wurden für den Golden Globe nominiert.

2005 feierte "Carlito's Way - Rise to Power", der auf dem ersten Roman "Carlito's Way" basiert und somit die Vorgeschichte zu de Palma's Werk erzählt, seine Premiere nur auf Disc.

Ein Zuschauer befindet: "'Just when I thought I was out, they pull me back in'. Ich weiß, dass das Zitat aus 'The Godfather III" stammt, aber sie hätten es für diesen Film nutzen sollen, denn es beschreibt Carlito's Reise perfekt. Al Pacino ist brillant als ein Mann, der sich zu ändern versucht, während Sean Penn eine großartige Darstellung als dessen schmieriger Anwalt zeigt."



"Duell - Enemy at the Gates", RTL2, 01:10 Uhr
Ein russischer Scharfschütze (Jude Law) und ein deutscher Scharfschütze (Ed Harris) spielen während der Schlacht um Stalingrad Katz und Maus.

Dieser US-Abenteuerfilm aus dem Jahr 2001 hatte mindestens bei zwei Besuchergruppen einen mehr als schweren Stand. Selten ist ein Eröffnungsfilm oder überhaupt irgendein Film auf der Berlinale so ausgebuht worden wie Jean-Jacques Annaud's Werk. Der Franzose schimpfte nachher über das "Schlachthaus" Berlinale und schwor, dort nie wieder eines seiner Werke zu zeigen. Der Regisseur wies dabei korrekt darauf hin, dass "Enemy at the Gates" überall sonst in der Welt wesentlich besser aufgenommen worden sei.

Zweitens waren da sowjetische Kriegsveteranen der Schlacht von Stalingrad, die in der russischen Duma gehört wurden, als sie beantragten, den Film in Russland verbieten zu lassen, weil er das Andenken an die Rote Armee beschmutze. Weder habe es die im Streifen gezeigten Massenexekutionen gegeben, noch habe man abends getanzt und gefeiert. "Alles was man tat, war nach Nahrung und einem Platz zum Schlafen zu suchen", erklärte ein ehemaliger Teilnehmer der Schlacht. Die Duma verbot die Aufführung des Films allerdings nicht.

"Enemy at the Gates" stützt sich auf zwei Quellen: Einmal die Erinnerungen des tatsächlich existierenden sowjetischen Scharfschützen Wassili Saizew, der von dem Journalisten Wassili Grossman noch während der Kämpfe im Winter 1942/43 interviewt wurde. Saizew's Erzählungen nutzte Grossman für seinen Roman "Life and Fate" im Jahr 1959. Hier spielt das Motiv des Duells mit dem deutschen Meister-Scharfschützen eine große Rolle, das von Historikern indes in Frage gestellt wird. Einen deutschen Super-Scharfschützen namens Erwin König oder eine analoge Figur gab es jedenfalls nicht.

Zum Zweiten griff Annaud, der auch das Drehbuch geschrieben hat, auf das Sachbuch "Enemy at the Gates: The Battle for Stalingrad" von William Craig aus dem Jahr 1973 zurück, der allerdings nur am Rande erwähnt, dass es Duelle zwischen den Scharfschützen gab. Die im Film geschilderte Auseinandersetzung der beiden spezifischen Gegner darf man daher getrost als fiktional bezeichnen. Die deutsche Presse hing sich daran besonders auf und kritisierte, dass Stalingrad hier als bloße Kulisse eines western-artigen Showdowns missbraucht worden sei.

Doch um auf Annaud's Punkt zurückzukommen - das war eine, aber nicht die Sichtweise. Tatsächlich schätzen Zuschauer und viele Kritiker das Werk für dessen Fähigkeit, das Gefühl und das Aussehen von Kriegsgeschehen überzeugend zu reproduzieren und dabei spannend und atmosphärisch zu sein. Alle sind sich indes einig, dass die Liebesgeschichte mit Rachel Weisz deplatziert und überflüssig wie ein Kropf ist.

Gedreht wurde die rund 70 Millionen Dollar teure Produktion von Januar bis Mai 2000 ausschließlich in Deutschland, hauptsächlich in Brandenburg. Drehorte waren neben dem Filmstudio Babelsberg die Kavallerieschule Krampnitz bei Potsdam, das stillgelegte Chemiewerk in Rüdersdorf bei Berlin und das stillgelegte Tagebau-Revier Greifenhain in der Nähe von Cottbus.

In den USA und im Rest der Welt wurde die Paramount Pictures-Produktion ein mäßiger Erfolg mit einem Gesamteinspiel von knapp 100 Millionen Dollar.

Ein Zuschauer schwärmt: "Das ist einer der besten Filme über den Krieg - wie er ist und wodurch er verursacht wird. Ich weiß, dass einige Leute die Liebesgeschichte unglaubwürdig finden, aber für mich illustriert sie, wie Eifersucht und Neid zu irrationalen Taten, Hass und sogar Krieg führen können. Dieser Streifen ist keine propagandistische einseitige Analyse des Krieges, sondern ein tiefschürfender und sehr bewegender Blick auf die Realität, Mensch in einer Kriegssituation zu sein - egal ob männlich oder weiblich, deutsch oder russisch."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.