oder
The Batman - Robert Pattinson und Zoe Kravitz
The Batman - Robert Pattinson und Zoe Kravitz
© Warner Bros.

Kinocharts USA (18. - 20.3.): "The Batman" kreuzt die 300 Mio. Dollar-Grenze

Manga "Jujutsu Kaisen 0" startet stark

Die Hoffnungen, die Warner Brothers Pictures mit ihrem Reboot der "Batman"-Reihe verbanden, haben sich vollumfänglich erfüllt. Bereits nach drei Wochen an der Spitze der nordamerikanischen Charts steht "The Batman" nun bei exakt 300 Millionen Dollar. Am dritten Wochenende kam 36 Millionen Dollar hinzu, was einem nur gemäßigten Zuschauerschwund von minus 44 Prozent entspricht. Für einen Streifen dieser Größenordnung ist der langsame Umsatzrückgang im Wochenendvergleich ein Ausweis von Wiederholungssehern und guter Mundpropaganda, sprich Weiterempfehlungen. Mit 4302 Kinos bleibt der 200 Millionen Dollar teure Fantasy-Film auch mit Abstand meistgespieltes Werk Kanadas und der USA. Im Ausland läut der Robert Pattinson-Streifen mit 298 Millionen Einspiel genauso gut. Weltweit stehen also beeindruckende 598 Millionen Dollar zu Buche.

Auf dem zweiten Platz debutierte mit "Jujutsu Kaisen 0: The Movie" von den vier Neustarts ausgerechnet der fremdsprachige mit 17 Millionen Dollar am besten. Der japanische Anime beweist einmal mehr - und für seinen Verleiher Funimation erfreulich -, dass in den USA eine große Fangemeinde für diese Art Film besteht. Die auf der gleichnamigen Manga-Serie von Gege Akutami aus dem Jahr 2017 basierende Produktion wird in 2286 Spielorten sowohl in japanischer Originalfassung mit Untertiteln als auch in synchronisierter Fassung gezeigt. International hat der Animationsstreifen bereits 112 Millionen Dollar umgesetzt, so dass das weltweite Ergebnis nun bei 129 Millionen Dollar liegt.

Bronze geht an den um einen Rang nach unten gedrängten "Uncharted", mit dem der englische Darsteller Tom Holland beweist, dass er auch abseits von "Spider-Man" die Zuschauer in die Kinosäle zieht. Der Abenteuerfilm setzte am fünften Wochenende in 3700 Lichtspielhäusern 7 Millionen Dollar um - ein verschwindend geringer Besucherrückgang von lediglich minus 15 Prozent. Die 120 Millionen Dollar teure Columbia Pictures-Produktion liegt nun bei insgesamt 125 Millionen Dollar; international kommen aktuell 211 Millionen Dollar hinzu, so dass das weltweite Gesamteinspiel 336 Millionen Dollar beträgt.

Auf dem vierten Rang debutiert "X". Für den Horrorfilm mit Mia Goth wurden Karten im Wert von 4 Millionen Dollar verkauft. Die A24-Produktion, die sehr gute Kritiken erhalten hat, startete in 2865 Filmtheatern.

Als Achter feiert "The Outfit" Premiere. Der Focus Features-Kriminalfilm mit Mark Rylance, der ebenfalls gute Besprechungen bekommen hat, ist in 1324 Spielstätten zu sehen und kam dort auf 1,5 Millionen Dollar.

Und schließlich erreichte "Umma", der Vierte des Neustarter-Quartetts, den bloß elften Rang. Der Horrorfilm mit Sandra Oh, von den Kritikern verrissen, brachte Stage 6 Films nur kümmerliche 915 000 Dollar in allerdings auch lediglich 805 Kinos ein.

Gut laufen derweil noch der Columbia-Fantasy-Film "Spider-Man: No Way Home" mit Tom Holland und 797 Millionen Dollar in 14 Wochen und der Universal-Animationsstreifen "Sing 2" mit der Stimme von Reese Witherspoon und 158 Millionen Dollar in 13 Wochen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.