oder
The Lost City - Brad Pitt, Sandra Bullock und...Tatum
The Lost City - Brad Pitt, Sandra Bullock und Channing Tatum
© Paramount Pictures Germany

Kinocharts USA (25. - 27.3.): Sandra Bullock beendet Batman-Regime

Indisches Epos "RRR" holt sensationell Bronze

Zuletzt war sie vor vier Jahren mit "Ocean's Eight" auf den Leinwänden zu sehen, und das nennt man dann wohl ein Comeback: Sandra Bullock hat Batman entthront! Ihr Abenteuerfilm "The Lost City" im Stil von "Romancing the Stone" ist zum Start mit guten 30 Millionen Dollar auf dem Platz an der Kinokassensonne eingestiegen. Befeuert von guten Kritiken, startete die 74 Millionen Dollar teure Produktion in 4253 Kinos, womit sie "The Batman" auch bereits als meistgezeigten Streifen der neuen Kinowoche ablöste. Für Paramount Pictures setzt sich damit nach "Scream" und "Jackass Forever" ein erfolgreiches Jahr fort.

"The Batman" wurde an seinem vierten Wochenende auf den zweiten Platz verdrängt - immer noch mit einem beachtlichen Einspiel von 20 Millionen Dollar in 3967 Filmtheatern. Der Fantasy-Film büßte nur gemäßigte minus 44 Prozent seines Umsatzes im Wochenendvergleich ein. Insgesamt steht das Robert Pattinson-Werk bei 332 Millionen Dollar. Aus dem Ausland kommen für die 200 Millionen Dollar teure Warner Brothers Pictures-Produktion 341 Millionen Dollar hinzu, so dass das weltweite Einspiel bei großartigen 673 Millionen Dollar liegt.

Auf dem dritten Rang stieg ein unerwarteter Debutant ein: Der indische Abenteuerfilm "RRR" spielte in 1200 Lichtspielhäusern 9 Millionen Dollar ein. Das dreistündige Epos mit N. T. Rama Rao Jr. über den Kampf zweiter fiktionaler Revolutionäre, die in den Zwanzigern gegen die britische Kolonialherrschaft kämpfen, hat gute Kritiken erhalten und in Indien seine Produktionskosten von umgerechnet 72 Millionen Dollar innerhalb von einer Woche wieder eingespielt.

Gut laufen derweil noch der Columbia-Abenteuerfilm "Uncharted" mit Tom Holland und 133 Millionen Dollar in sechs Wochen; das United Artists-Drama "Dog" von und mit Channing Tatum und 58 Millionen Dollar in ebenfalls sechs Wochen; der Columbia-Fantasy-Film "Spider-Man: No Way Home" mit Tom Holland, dem es als dritten Film nach "Avengers: Endgame" und "Star Wars: Episode VII —The Force Awakens" gelungen ist, die 800 Millionen Dollar-Marke zu kreuzen, sowie der Universal-Animationsstreifen "Sing 2" mit der Stimme von Reese Witherspoon und 160 Millionen Dollar in 14 Wochen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.