VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

"Seitenstechen"-Autor vs. Universal

Volker Schlöndorff als Gerichtssachverständiger bestellt

Am 22.09.1998s haben wir berichtet, dass der deutsche Autor Bernd Späth eine Plagiats-Klage gegen das Studio Universal und Arnold Schwarzenegger eingereicht hat.

Am 22.09.1998s haben wir berichtet, dass der deutsche Autor Bernd Späth eine Klage wegen Ideenklau gegen das Studio Universal und Arnold Schwarzenegger eingereicht hat. Ein deutsches Gericht sollte die Frage klären, ob der 1994 in die Kinos gekommene Schwarzeneggerfilm "Junior" nur zufällig Parallelen zu Späths bereits 1985 mit Mike Krüger in der Hauptrolle verfilmten Roman "Seitenstechen" aufweist, oder ein Plagiat ist.

Nun schrieb uns der Autor, dass das Landesgericht Köln inzwischen - das deutsche Justizsystem ist zweifelsohne langsam - Volker Schlöndorff als Sachverständigen bestellt hat. Der Regisseur soll prüfen, ob "es Ähnlichkeiten zwischen meinem Roman "Seitenstechen" und "Junior" gibt, und ob diese zufällig oder überzufällig sind", so Späth.

Am Telefon erklärte Späth, es gehe ihm bei seiner Klage nicht um die Grundidee, die Geschichte eines schwangeren Mannes zu erzählen. Vielmehr stößt ihm die Tatsache auf, dass beide Storys im Universitätsmilieu angesiedelt sind - "Seitenstechen" dreht sich um einen Studenten, Schwarzenegger spielt in "Junior" einen deutschstämmigen Wissenschaftler. Eine erstaunliche Ähnlichkeit sieht der Autor auch in den Psychogrammen, den durch die unerwartete Schwangerschaft ausgelösten Problemem und Komplexen. Dies sei ihm schon 1994 aufgefallen, als er "Junior" in einer Preview sehen konnte. Schon damals versuchte er die Veröffentlichung des Films mit einer einstweiligen Verfügung stoppen, das finanzielle Risiko, das ein solcher Schritt mit sich bringt, war jedoch zu hoch.

Die Frage, wie "Seitenstechen" nach Amerika gekommen sein könnte, ist relativ einfach zu klären: Arnold Schwarzenegger und Thomas Gottschalk kennen sich recht gut, abgesehen davon ist es durchaus vorstellbar, dass Schwarzenegger den Roman, bzw. die Verfilmung, ohnehin kannte. Nebenbei bemerkt finden sich die Ähnlichkeiten nicht in der 1. Drehbuchversion von "Junior", erst die überarbeitete Fassung weist Parallelen zu "Seitenstechen" auf.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.