VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Zeichentrickfilme bekommen eigenen "Oscar"

Academy baut Hürden auf

Nach Jahren des Drängens auf eine eigene "Oscar"-Kategorie für Animationsfilme soll es ab 2002 endlich eine eigene Sparte für diese Filme geben

Es gibt "Oscars" für Kurzfilme, für Dokumentarfilme, für Dokumentarkurzfilme, für Zeichentrickkurzfilme - nur Zeichentrickfilme hatten bisher keine eigene Kategorie, sondern mußten mit den Realfilmen konkurrieren. Das hat dazu geführt, daß in der ganzen "Oscar"-Geschichte bislang erst ein Animationsfilm für den "Oscar" nominiert worden ist: 1992 war das Disneys "Die Schöne und das Biest", der dann "Das Schweigen der Lämmer" unterlag. Spätestens seit diesem ungleichen Duell wurden die Stimmen, die eine eigene Zeichentricksparte forderten, immer lauter.

Nach Jahren der Überzeugungsarbeit hat der Vorstand der Academy of Motion Picture Arts and Sciences vergangene Woche "nach einem langen, ausgedehnten Prozeß" dafür gestimmt, eine eigene Kategorie für Animationsfilme einzuführen. Das ist das erste Mal seit 1981, daß es eine neue Sparte bei der "Oscar"-Vergabe geben wird. Damals war die Auszeichnung für die "Beste Maske" eingeführt worden. Der erste Animationspreis kann erst beim übernächsten Fest im März 2002 vergeben werden.

Allerdings wird der "Oscar" nur vergeben, wenn mindestens acht Filme für den Wettbewerb in Frage kommen, von denen dann drei nominiert werden - ansonsten fällt die Vergabe flach. Werden mehr als 15 Streifen aufgeführt, werden aus ihrer Mitte fünf Streifen nominiert. Ein entsprechender Film muß mindestens 70 Minuten lang sein. Unterschiede zwischen handgezeichneten Produktionen wie "Tarzan", computeranimierten wie "Toy Story 2" oder stop-motion-Werken wie "Hennen rennen" sollen dabei nicht gemacht werden. Weiterhin sollen Zeichentrickfilme auch zusätzlich in der Kategorie "Bester Film" nominiert werden können.

June Foray, die Stimme von Rocky in den "Rocky and Bullwinkle"-Cartoons, zeigte sich "geradezu entzückt. Wir haben dies seit vielen, vielen Jahren erreichen wollen. Es gibt inzwischen eine solche Vielzahl an animierten Filmen - und guten."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.